Priesterseminar St. Johannes Kollage
Bildung und Schule
Priesterseminar
Sie sind hier: Bildung und Schule :: Priesterseminar

Priesterseminar


In jeder Diözese soll es ein Priesterseminar geben zur Ausbildung derjenigen, die sich auf den Priesterberuf vorbereiten. Wegen der Bedeutung des Priesteramtes für das Leben der Kirche bezeichnet das zweite Vatikanische Konzil das Priesterseminar als „Herz der Diözese“. So ist die Förderung geistlicher Berufe auch nicht nur Aufgabe des Priesterseminars, sondern der ganzen Kirche.

Im Priesterseminar werden unter der Leitung des Regens die verschiedenen Elemente der Priesterausbildung (propädeutisches Jahr, Studium der Philosophie und Theologie, Praktika, geistliches Leben) so koordiniert, dass die Priesterkandidaten die erforderliche menschliche, spirituelle, theologische und pastoral-praktische Förderung erhalten. Das Priesterseminar dient außerdem zur Klärung der geistlichen Berufung der Kandidaten hinsichtlich ihrer Eignung und ihrer Motivation.

Erzbischöfliches Priesterseminar St. Johannes der Täufer
Georgenstraße 14
80799 München
Telefon: 089-38176-0
Fax: 089-38176-149
info@priesterseminar-muenchen.de
http://www.priesterseminar-muenchen.de
Leiter:
Regens Dr. theol. Wolfgang Lehner
regens@priesterseminar-muenchen.de


Neben dem Priesterseminar des Erzbistums München und Freising gibt es in München auch das überdiözesane Priesterseminar Georgianum, das Priesterkandidaten, die von ihren Diözesen nicht nur für ein externes Jahr zum Studium nach München gesandt werden, offensteht.

Herzogliches Georgianum
Professor-Huber-Platz 1
80539 München
Telefon: 089 / 28620-1
Fax: 089 / 28620-210
info@georgianum-muenchen.de
http://www.herzogliches-georgianum.de
Leiter:
Direktor Prof. Dr. Winfried Haunerland
direktor@herzogliches-georgianum.de


Das Studium absolvieren die Priesteramtskandidaten aus beiden Häusern an der Katholisch-theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.



Priesterseminar St. Johannes der Täufer


ImpressumKontaktCMS Seite drucken Seite weiterempfehlen
© Erzbistum München und Freising 2010