Papst Benedikt segnet die Menschen bei seinem Besuch in München am 10. September 2006.
Benedikt XVI.
Sie sind hier: Kultur, Bau, Geschichte :: Diözesangeschichte :: Benedikt XVI.

Vergelt's Gott, Heiliger Vater!


Acht Jahre lang, vom 19. April 2005 bis zum 28. Februar 2013, hat ein Bayer das höchste Amt in der katholischen Kirche inne gehabt. Joseph Ratzinger, geboren im oberbayerischen Marktl am Inn und von 1977 bis 1982 Erzbischof von München und Freising, war Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt in Bayern

Kardinal Reinhard Marx und die Erzdiözese München und Freising schauen dankbar und in enger Verbundenheit mit Benedikt XVI. auf dessen Pontifikat zurück. Am 11. Februar 2013, dem Tag der Rücktrittserklärung des Papstes, sagte Kardinal Marx: "Wir sind voll des Dankes für sein segensreiches Wirken als Oberhaupt der katholischen Kirche, und wir blicken zugleich auf die vielen wertvollen Begegnungen mit ihm während seines Pontifikats zurück." Die Bayern und das Erzbistum dürften "dankbar sein für seine große, starke, theologisch geprägte geistliche Lebensleistung, gerade auch in den letzten acht Jahren.“

Das Erzbistum München und Freising verabschiedete sich bei der letzten Generalaudienz des Heiligen Vaters am 27. Februar in Rom von Papst Benedikt XVI. In Rom vertraten Kardinal Reinhard Marx, Weihbischof Wolfgang Bischof, Weihbischof Bernhard Haßlberger, Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg, Generalvikar Peter Beer sowie der Vorsitzende des Diözesanrats, Hans Tremmel, die Erzdiözese. Auch zahlreiche Pilgergruppen aus Bayern waren zu dem letzten öffentlichen Auftritt des Heiligen Vaters nach Rom gereist.

Mit Gottesdiensten und Gebeten haben sich die Gläubigen in der Erzdiözese München und Freising am Donnerstag, 28. Februar, vom Heiligen Vater verabschiedet und für sein Wirken gedankt. So wurden unter anderem in den beiden Kathedralen der Erzdiözese in München und in Freising am Donnerstagabend zeitgleich Gottesdienste gefeiert. „Es ist wichtig, dass wir mit dem Heiligen Vater Jesus nachfolgen, vertrauen auf Gott und Liebe und Gerechtigkeit leben. Ein besseres Vermächtnis von unserem Papst könnte es nicht geben“, sagte Dompropst und Weihbischof Bernhard Haßlberger bei seiner Predigt im Münchner Liebfrauendom: „Benedikt XVI. hat immer aus dem Vertrauen zu Gott heraus gelebt. Das ist auch für uns ein Vorbild.“


Bilder von der letzten Generalaudienz












Fotos: Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch in München 2006, ©L'Osservatore Romano, ©Erzbischöfliches Ordinariat München/Thomas Klinger; letzte Generalaudienz 27. Februar 2013, ©Münchner Kirchenradio
Wappen des Papst



„Liebe und Gerechtigkeit sind Vermächtnis des Papstes“
Gottesdienste im Erzbistum für Benedikt XVI.

„Ein großer Einschnitt, auch in der Kirchengeschichte“
Kardinal Reinhard Marx bei Pressetermin zum Rücktritt des Papstes


„Höchster Respekt für Entscheidung zum Rücktritt“
Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel zur Entscheidung des Papstes
spacer




Ansprache an die Kardinäle




Eindrücke von der letzten Generalaudienz



Letzte Generalaudienz: Worte von Papst Benedikt XVI. an die deutschen Gläubigen








ImpressumKontaktCMS Seite drucken Seite weiterempfehlen