Illustration Pfarrei
Katechese Berchtesgaden

Ich glaube ...
Im Gespräch mit Kardinal Marx


Thema: Ich glaube an die Kirche

Glaubensgespräch mit etwa 150 Teilnehmern an der Kirchenleiten-Kapelle bei Berchtesgaden

Kardinal Reinhard Marx hat erneut Reformen in der katholischen Kirche angemahnt. „Es ist ein großes Geschenk, dass wir eine Weltkirche sind, und sehr wichtig, dass wir den Nachfolger des Heiligen Petrus haben“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Samstagabend, 13. Juli, bei einem Glaubensgespräch in Berchtesgaden: „Wie das aber organisiert ist, wie die Zentrale mit den Ortskirchen zusammenarbeitet, das ist höchst verbesserungsfähig.“ Es sei wichtig, dass Gläubige und Suchende „nicht beim Wort ‚Vatikan’ ein negatives Bild im Kopf haben“, so Kardinal Marx: „Mittlerweile ist es bei vielen so. Wir sind in einer Verteidigungshaltung, und manches kann ich gar nicht verteidigen, weil ich es auch schrecklich finde.“ Als Beispiel nannte der Kardinal die aktuellen Geschehnisse um die Vatikanbank: „Es wird der Kirche wirklich zum Schaden. Dass man eine Bank hat, ist noch nicht das Schlimme. Wir wollen nur wissen, ob das Geld sauber ist, und wir wollen auch wissen, wie es verwendet wird.“

Papst Franziskus wolle nicht, dass „die Kirche nach außen verkündet, was sie nach innen nicht tut, dass die Menschen, die vom Glauben reden, selber ungläubig sind, dass die Menschen, die von der Liebe reden, selber hassen, dass die Menschen, die Amtsträger, die Barmherzigkeit Gottes verkünden, aber selbst hartherzig sind“, so Kardinal Marx. Er plädierte dafür, trotz aller „Schwächen und Fehler, die passieren und die passiert sind“, an der Kirche als „verlässliche, langfristige, nachhaltige Gemeinschaft“ festzuhalten: „Wie hätte ich Jesus von Nazareth finden sollen ohne die Gemeinschaft des Volkes Gottes?“. Das Evangelium besitze eine „weltverändernde Kraft“, so der Erzbischof: „Eine Kirche der Zukunft kann ich mir nur vorstellen als eine Kirche, die hineingeht in die Wunden der Welt, da wo Angst und Sünde und Krankheit sind, Schwäche und Verzweiflung.“

Konkret ging Kardinal Marx auch auf den Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen ein: „Ich bin der Meinung, dass sich da etwas ändern kann.“ Es gebe aber keine „generelle Lösung“, stattdessen müsse jeder Einzelfall „im seelsorglichen Gespräch und auch im Blick auf die persönliche Situation“ betrachtet werden. Nie dürfe ein Seelsorger Menschen vermitteln, dass Gott sie nicht mehr liebe: „Das fände ich furchtbar. Dazu hat niemand ein Recht“, so Kardinal Marx.

Der Erzbischof erläuterte außerdem, warum die Kirche im Apostolischen Glaubensbekenntnis „heilig“ genannt werde: „Heiligkeit ist keine moralische Kategorie, Heiligkeit bedeutet: Hier greift Gott ein.“ Die Kirche sei nicht nur das, was die Menschen machten: „Das wäre mir zu wenig. Da weiß ich nicht, ob ich dann noch in dieser Kirche bliebe.“ In den Sakramenten handle Gott selbst, erklärte Kardinal Marx: „Deswegen möchte ich nicht leben ohne die Sakramente. Ich kann mir mein Leben nicht vorstellen ohne die Messe.“

„Phasen der Verborgenheit Gottes“ gehörten zu jeder wirklichen Glaubensgeschichte, so der Erzbischof weiter: „Das nehme ich keinem ab, dass er noch nie in seinem Leben gezweifelt hat.“ Es sei „ganz unmöglich“, immer alles zu glauben, was die Kirche lehre, sagte Kardinal Marx: „Es geht darum, das Vertrauen zu haben, dass wir insgesamt in der Gemeinschaft des Volkes Gottes auf einem guten Weg sind.“ Kindern und Jugendlichen könne man getrost sagen: „Du kannst gar nicht alles glauben im Sinne des persönlichen Verstehens. Glaub einfach, dass du von Gott geliebt wirst, und lass dich vom Glauben der Kirche tragen.“

Das Glaubensgespräch war das vierte in einer sechsteiligen Reihe im „Jahr des Glaubens“. Etwa 150 Gläubige, darunter viele junge Erwachsene, kamen mit Kardinal Marx an der Kirchenleiten-Kapelle bei Berchtesgaden zusammen. Im Mittelpunkt stand das Thema Kirche. Die Reihe der Glaubensgespräche wird im Herbst mit Veranstaltungen in Fürstenfeldbruck und Erding abgeschlossen.


Foto: Klaus D. Wolf


Impressum Seite drucken Seite weiterempfehlen