Blog: die letzten Tage der Amtszeit von Papst Benedikt
Die letzten Tage der Amtszeit von Papst Benedikt
Blog von Katharina Sichla
Sie sind hier: Blog "letzte Amtstage"

Die letzten Tage der Amtszeit von Papst Benedikt

Blog der Journalistin Katharina Sichla (28), die diese Tage in Rom miterlebt.


Kurzes Innehalten

Papst
Wieder zurück in Müchen. Als wir über die Wolken geflogen sind, die Alpen unter uns und Rom schon weiter hinter uns lag, war ich fast ein bisschen traurig, dass es vorbei war. Obwohl ich total übermüdet war, stand ich noch voll unter Adrenalin. Ich war richtig aufgedreht.

Nach einigen Stunden Schlaf und räulichem Abstand versuche ich das Erlebte einzuordenen. [... weiter]


Benedikt, du fehlst!

papst
Wir haben keinen Papst mehr! Gestern um 20 Uhr hat die Amtszeit von Papst Benedikt offiziell geendet. Ich habe mich heute morgen wieder auf den Weg Richtung Petersplatz gemacht. Mein "Stammplatz" auf den Treppen unter den Kolonaden wartet auf mich. Gleicher Platz, gleicher Blick und doch ist alles anders. [... weiter]


Ein leiser Abschied

abschied, papst
Vor ein paar Minuten ist der Hubschrauber mit Papst Benedikt über mich hinweg geflogen. Nun sitze ich, den Laptop auf den Knien, am Petersplatz und versuche meine Eindrücke von dem eben Erlebten zu ordnen.

Die Stimmung am Petersplatz wirkte auf mich zwiespältig. Ich hatte den Eindruck, dass die Stimmung fast ein bißchen gedrückt war. Es wirkte auf mich, als ob die Menschen auf dem Platz nicht wussten, wie sie sich jetzt verhalten sollen. Sollen sie ihm nochmal zu jubeln oder ihm zeigen, wie traurig sie darüber sind, dass er geht. [... weiter]


Mein Arbeitsplatz

petersdom, rom
Direkt am Petersplatz, mit Blick auf Kolonnaden und den Petersdom. Dazu Sonne und blauer Himmel - so macht Arbeiten Spaß!:)


Kein Pinselstrich im Petersdom

petersdom, rom
Gigantisch! Rund 800 Säulen, 390 Statuen und 45 Altäre füllen den Innenraum vom Petersdom aus. Ich wusste beim Betreten nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte. Besonders beeindruckt haben mich die Wandmalereien, die eigntlich keine sind. Denn, auch wenn es so aussieht, wurde hier im Petersdom nicht ein Pinselstrich gemalt.

Der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof hat mit deutschen Pilgern einen Gottesdienst gefeiert. Zu dem auch ein "Überraschungsgast" gekommen ist. [... weiter]


Auf Autogrammjagd

zollitsch
Hier in Rom sehe ich öfter Kardinäle oder Priester an mir vorbeilaufen. Zum Beispiel den Präfekt der Glaubenskongregation,Bischof Gerhard Ludwig Müller. Er war Bischof in Regensburg, als ich dort studierte.
Nach einem Dankgottesdienst für Papst Benedikt XVI. ist mir Weihbischof Bischof aus dem Erzbistum München und Freising über den Weg gelaufen,ebenso wie der Leiter des Pilgerzentrums in Rom Dr. Hans-Peter Fischer. Ich habe dort auch ein weiterers bekanntes Gesicht entdeckt. Die Person war so gefragt, dass sie Autogramme geben musste. [... weiter]


Ein Gänsehautmoment

papst,
Trotz Sonne und angenehmen Temperaturen habe ich am Petersplatz gestanden und Gänsehaut gehabt. Dass es mich so berührt, wenn Papst Benedikt seine letzte Generalaudienz hält, das hätte ich nicht gedacht. Zu wissen, dass das die allerletzte Möglichkeit ist, ihn öffentlich zu sehen, war schon eigenartig. In dem Moment habe ich mich gefragt, wie er sich wohl fühlt? Ist er erleichtert? Ist er wehmütig? Bereut er seine Entscheidung? Oder freut er sich? [... weiter]


Langschläfer haben keine Chance

platz
Morgens halb 7 in Rom. Wer als Pilger einen guten Platz am Petersplatz haben will, der darf kein Langschläfer sein. Um halb sechs bin ich aufegstanden und habe mich auf den Weg gemacht. Anders als gedacht, gehörte ich nicht zu den Ersten an den Absperrungen.
Unter den Pilgern sind auch einige Hunderte aus Bayern mit blau-weißen Fahnen. Sie alle wollen sich von "ihrem Papst" zu verabschieden. Unüberhörbar verabschiedet sich die Stadtkapelle Traunstein, die mit einem Marsch auf den Petersplatz eingezogen ist. UnD da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen, hier ein paar meiner Eindrücke.


Endlich angekommen!

papst, rücktritt, petersplatz, rom
Stundenlange Verspätung,Pilgerbegegnungen und ein erster Blick auf den Petersdom - so würde sich der heutige Tag kurz zusammenfassen lassen.

Nachdem mein Flug drei Stunden Verspätung hatte, bin ich nach meiner Ankunft direkt zum Petersplatz. Ich war zuvor noch nie in Rom und wollte - bevor es morgen losgeht- unbedingt zum Petersplatz. Dort habe ich dann auch gleich die ersten Pilger getroffen. Sie kamen von überall aus der Welt und natürlich auch aus Bayern. [... weiter]

Es geht los

tickets
Heute nacht war ich ganz schön aufgeregt, ich konnte kaum schlafen. Die letzten Tage haben wir ständig über die Reise nach Rom gesprochen und jetzt ist endlich soweit. Meine Tasche ist gepackt und die wichtigsten Utensilien für die nächsten Tage - Laptop, Kamera und Mikrofon - kontrolliert und voll funktionsfähig. Es kann nichts mehr schiefgehen.

Gerade sitze ich am Flughafen und warte darauf in die Maschine einzusteigen. Wegen des schlechten Wetters verzögert sich unser Abflug. Zeit genug, um sich die Passagiere, die mit einen fliegen mal genauer anzuschauen. Unter ihnen auch ein echter Papstkenner. [... weiter]


Der Papst und ich

papst
In den 8 Jahren seiner Amtszeit haben der Papst und ich uns öfter getroffen. Wahrscheinlich wird er sich aber nicht so gut an unsere Begegnungen erinnern, wie ich es tue.

Unser erstes Treffen hatten wir beim Weltjugendtag 2005 in Köln. Es war für uns beide eine Premiere. Es war sein erster Weltjugendtag als Papst und mein erster überhaupt. Während meiner Studienzeit traf ich ihn dann erneut. Ich studierte in Regensburg als er seiner Heimat besuchte und ich nahm die Gelegenheit war ihn auch dort zu begrüßen. [... weiter]


Kein Rosenmontag wie jeder andere...

Rücktritt, Papst
Als Kölnerin ist es für mich ungewohnt, den Rosenmontag – den Höhepunkt des Kölner Karnevals – weit weg vom Rheinland zu verbringen. Doch dieses Jahr ging es nicht anders: Ich musste arbeiten!

Es schien ein ruhiger (Rosen)Montag zu werden: Die meisten Beiträge waren bereits geplant und die Interviews organisiert. Ich hatte also genug Gelegenheit, mich den Dingen zu widmen, vor denen ich mich sonst nur allzu gerne drücke: Archivieren, Ablage, Mitschnitte versenden. Doch auch dazu sollte ich an dem Tag nicht mehr kommen. [... weiter]



Ein Gänsehautmoment




ImpressumKontaktCMS Seite drucken Seite weiterempfehlen