(c) Fotolia
Umfrage zur Bischofssynode
Sie sind hier: . :: Projekte :: Umfrage des Vatikans

VORWORT zum Fragebogen Familiensynode

„Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ ist die Überschrift der zweiten Familiensynode, zu der Papst Franziskus vom 04. – 25. Oktober 2015 einlädt.

Ausgehend von den Themen des Abschlussdokuments der Familiensynode im vergangenen Herbst wurde in Rom erneut ein Fragebogen erstellt. Er soll der Vorbereitung der zweiten Synode dienen. Sie bildet dann den Abschluss des insgesamt auf zwei Jahre angelegten synodalen Prozesses. Danach werden pastoral Hinweise für eine zeitgemäße Seelsorge mit den Familien erwartet.

Ihre Meinung ist gefragt. Der Katalog mit den Fragen steht für Ihre Antwort und Stellungnahme in der vorgelegten (ungekürzten) Form zur Verfügung. Viele der 46 Fragen betreffen verschiedene Bereiche der Ehe- und Familienpastoral und die Angebote, die in den Pfarrverbänden und Pfarreien, über Katholische Bildungswerke und Beratungsstellen und die Fachstellen im Erzbischöflichen Ordinariat gemacht werden. Daher haben wohl nicht alle Fragen für Sie die gleiche Bedeutung. Sie können aber diejenigen Fragen auswählen, zu denen Sie Stellung nehmen möchten und zu denen Sie Erfahrungen einbringen können.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und erwarten diese bis zum 01. März 2015. Wir werden Ihre Antworten auswerten und über die Deutsche Bischofskonferenz in den weiteren synodalen Prozess einbringen.
Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!

Mit freundlichen Grüßen
 
Domkapitular Msgr. Thomas Schlichting
Ordinariatsdirektor

 

Pressemeldung vom 5.2.2015

Neuer Fragebogen zur Familiensynode online
Erzdiözese ruft Gläubige zu Beteiligung auf / Vorbereitung des Bischofstreffens im Oktober

München, 5. Februar 2015. Gläubige im Erzbistum München und Freising sind erneut aufgerufen, sich an einer Umfrage des Heiligen Stuhls zum Thema Familienpastoral zu beteiligen. Der Fragebogen wird auf der Homepage der Erzdiözese unter www.erzbistum-muenchen.de/umfrage eingestellt und kann bis Sonntag, 1. März, beantwortet werden. Es ist auch möglich, nur einen Teil der Fragen zu beantworten. Hintergrund ist, dass viele der insgesamt 46 Fragen verschiedene Bereiche der Ehe- und Familienpastoral betreffen sowie Angebote, die in den Pfarrverbänden und Pfarreien, über katholische Bildungswerke und Beratungsstellen oder die Fachstellen im Erzbischöflichen Ordinariat gemacht werden. „Daher haben wohl nicht alle Fragen für Sie die gleiche Bedeutung. Sie können aber diejenigen Fragen auswählen, zu denen Sie Stellung nehmen möchten und zu denen Sie Erfahrungen einbringen können“, wendet sich der Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat, Monsignore Thomas Schlichting, in einem Vorwort an die Teilnehmer.
 
Die ausgefüllten Fragebögen werden an die Deutsche Bischofskonferenz weitergeleitet, wo die Antworten gebündelt und an den Vatikan weitergegeben werden. Der Fragebogen knüpft an die Umfrage an, die im vergangenen Jahr zur Vorbereitung der Außerordentlichen Bischofssynode zum Thema Familie stattfand.
 
Die Bischofssynode im Vatikan von 4. bis 25. Oktober beschäftigt sich mit der „Berufung und Mission der Familie in der Kirche in der modernen Welt“. In Vorbereitung darauf wird die Deutsche Bischofskonferenz den Fragenkatalog bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung von 23. bis 26. Februar in Hildesheim beraten. Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, die Deutsche Ordensobernkonferenz und der Katholisch-Theologische Fakultätentag sind aufgerufen, sich mit dem Fragebogen auseinanderzusetzen. Die gebündelten Antworten aller Beteiligten werden bis zum 15. April an das Synodensekretariat in Rom geschickt.
 
Der Diözesanrat, die demokratisch gewählte Vertretung der Christen im Erzbistum, begrüßte ausdrücklich die Einbindung der Gläubigen. „Jeder Laie sollte entsprechend seiner Kompetenz beantworten, was er kann und will“, so der Vorsitzende Hans Tremmel, „denn wir sind als Volk Gottes in unseren je spezifischen Lebensumständen erneut gefragt, unsere Beziehungserfahrungen und unsere Vorstellungen von gelingendem menschlichen Leben einzubringen.“ Hierin liege eine Chance, „Kirche in einem offenen, diskursiven und konstruktiven Prozess mitzugestalten“. (uq)





Dokumentation:
Dokumente zum Fragebogen
(Rücksendung nicht mehr möglich)


der Münchner Kirchennachrichten zum Vatikan-Fragebogen.

Trenner
Meldungen und Links


Zusammenfassung: Ergebnisse der ersten Online-Umfrage (2013, PDF)

Ergebnis der ersten Online-Umfrage veröffentlicht
Pressemitteilung
vom 18. Dezember 2013

Beantwortung des ersten Fragebogens zur Bischofssynode
Pressemitteilung
vom 16. Dezember 2013


Ordinariatsdirektor Thomas Schlichting zur Auswertung der ersten Umfrage










ImpressumKontaktCMS Seite drucken Seite weiterempfehlen