So können Ihre Leser in Newsmeldungen recherchieren

Künstler-Symposion am Petersberg

München, 23. August 2017. Nach neuen Wegen zum Frieden fragen elf Künstler und Künstlerinnen bei einem Symposion in der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg bei Erdweg, Landkreis Dachau. Von Mittwoch, 30. August, bis Sonntag, 3. September, arbeiten sie öffentlich an ihren Kunstwerken, inspiriert von Klaus von Flüe, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 600. Mal jährt und der in der Schweiz als Friedensstifter verehrt wird. Alle Interessierten sind eingeladen, mit den Künstlern ins Gespräch über ihre Arbeit zu kommen und an dem umfangreichen Begleitprogramm teilzunehmen.

150 Priester kommen zur Urlaubsvertretung ins Erzbistum

München, 22. August 2017. Rund 150 Priester sind in diesem Sommer in der Erzdiözese München und Freising als Urlaubsvertretung tätig, viele von ihnen aus dem europäischen, afrikanischen und asiatischen Ausland. Sie übernehmen Gottesdienste und Beerdigungen, taufen und trauen Menschen und stehen für seelsorgliche Begleitung zur Verfügung, während die einheimischen Priester Urlaub machen.   Robert Gonzalez aus Tucson im US-amerikanischen Bundesstaat Arizona übernimmt die Vertretung im Pfarrverband Steinzell (Landkreis Landshut). Bereits 1999 war er zum ersten Mal als Urlaubspriester in der Pfarrei St. Peter in Buch am Erlbach, die zum Pfarrverband Steinzell gehört; die Idee dazu entstand bei einem Urlaub in Prien am Chiemsee. „Am Anfang hatte ich ein wenig Angst wegen der Sprache“, sagt Gonzalez: „Aber meine Erfahrung war sehr positiv, ich habe die Menschen schnell kennengelernt und ihre Bräuche erlebt.“ Seither hat Gonzalez fast jedes Jahr die sommerliche Vertretung übernommen. Zusätzlich verbrachte er ein sechsmonatiges Sabbatsemester in Eching, das zum Pfarrverband Steinzell gehört.

Orgelökumene im Münchner Liebfrauendom

München, 18. August 2017. Die sommerlichen Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom widmen sich in diesem Jahr unter dem Motto „Orgelökumene“ dem Gedenken an die Reformation vor 500 Jahren. Neben dem Domorganisten Monsignore Hans Leitner gastieren bei den wöchentlich stattfindenden Aufführungen ausschließlich evangelisch-lutherische Organisten. Häufig erklingen Werke, die einen Bezug zur Reformation oder zu Martin Luther haben.   Beim Eröffnungskonzert der Reihe am Mittwoch, 5. Juli, um 19 Uhr stand eine Uraufführung auf dem Programm: Leitner spielte den dritten Teil des Luther-Triptychons des ungarisch-deutschen Komponisten Zsolt Gárdonyi, eine Toccata, die das Luther-Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ aufgreift und eigens für das Konzert im Liebfrauendom entstand. Zusätzlich erklangen Werke von Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Baldassare Galuppi und Josef Schmid. Am 2. August gestalteten Leitner und die Magdeburger Sopranistin Anita Bader einen Konzertabend, bei dem unter anderem Leitners Liedkantate „Maria, dich lieben“ uraufgeführt wird.

Kardinal Marx zu den Anschlägen in Barcelona und Cambrils

Bonn/München, 18. August 2017. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft ComECE, Kardinal Reinhard Marx, schreibt in seiner Kondolenz an den Erzbischof von Barcelona, Kardinal Juan José Omella Omella, zu den Anschlägen in Barcelona und Cambrils:„Die Nachrichten über die Anschläge in Barcelona und in Cambrils machen mich fassungslos. Schon wieder werden unschuldige Menschen Opfer von Terror und Gewalt. Bei den Anschlägen wurden mehr als 100 Menschen verletzt, 13 getötet. Menschen, die Familie hatten und Freunde, die gelacht oder miteinander Pläne geschmiedet haben, Menschen mit Träumen und Visionen. Sie alle wurden ohne Vorwarnung und ohne Anlass aus dem Leben gerissen. Ich übermittle Ihnen, den Verletzten und den Angehörigen im Namen der Deutschen Bischofskonferenz, der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft und persönlich mein tief empfundenes Mitgefühl in diesen schweren Stunden.Die Brutalität der Anschläge, die der sogenannte Islamische Staat für sich beansprucht hat, entsetzt mich.

Hunderte Bergmessen in den bayerischen Alpen

München, 7. August 2017. Zu Hunderten von Bergmessen kommen die Gläubigen im Erzbistum München und Freising im Sommer 2017 zusammen. An Kirchen, Kapellen und Gipfelkreuzen in den bayerischen Bergen finden die Gottesdienste statt, zu denen sich häufig Pfarreien, Vereine und Verbände oder andere kirchliche Gruppen treffen. Vielerorts werden jedoch auch regelmäßige Gottesdienste gefeiert.   So findet an der höchstgelegenen Kapelle Deutschlands auf der Zugspitze bei guter Witterung jeweils sonntags um 12 Uhr ein Gottesdienst statt. An der höchstgelegenen Kirche Deutschlands auf dem Wendelstein wird sonntags um 11 Uhr Eucharistie gefeiert (bis Mitte Oktober). Weitere regelmäßige Berggottesdienste gibt es zum Beispiel in der Leonhardikapelle in Fischhausen am Schliersee (donnerstags um 19 Uhr, bis Ende Oktober), in St. Bernhard in Spitzing am Spitzingsee (sonntags um 11.30 Uhr, bis Ende Oktober), auf dem Wallberg bei Rottach-Egern (sonntags um 11.30 Uhr, bis Mitte Oktober) sowie auf dem Weinberg bei Schliersee (mittwochs um 19 Uhr, bis Anfang Oktober).   An der Kapelle auf der Zugspitze findet am Sonntag, 10.