Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
LABORARIUM
Veranstaltungsreihe LABORARIUM, Grafik: Wolfgang Gebhard

LABORARIUM

Kunst mit(machen), Menschen begegnen, Spiritualität erleben
Veranstaltungsreihe des Kulturmanagements der Erzdiözese München und Freising
LABORARIUM - das ist das Motto der neuen und interaktiven Veranstaltungsreihe in der Pfarrei St. Rupert - München.
LABORARIUM bedeutet: „offen sein für Experimente und Interaktionen sowie wie im künstlerischen und musikalischen Dialog zu bleiben.“ 
   
Die Pfarrkirche St. Rupert steckt mitten in den Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten. Viel ist bereits passiert: die Arbeiten am Dachstuhl und an der Laterne wurden weitgehend abgeschlossen. Nun, da das Dach neu gedeckt wird und die Arbeiten für die Innenrenovierung irgendwann beginnen sollen, bleibt St. Rupert „wegen Renovierung“ geschlossen? Nein, genau das Gegenteil ist der Fall!
 
Ungeachtet des Gerüsts und des Bauzauns ringsum die Kirche geht das kirchliche und gemeinschaftliche Leben weiter. Das will die Reihe LABORARIUM des Kulturmanagements der Erzdiözese München und Freising nicht nur dokumentieren, sondern mit periodischen Veranstaltungen feiern und fördern und jede BewohnerIn im Westend zum Mitmachen einladen.
     
Immer samstags – mit Ausnahme der Klangreise am Sonntag, 23. Oktober, – machen fünf verschiedene bildende, darstellende und szenische Künstler ihre Arbeiten für die Besucher durch aktives Mitmachen erlebbar. Spirituelle Themen werden durch künstlerische Beiträge aufgegriffen und bringen sie auf eine neue ungewohnte Art und Weise näher.
 
Im musikalischen Dialog mit „Ascending Voices“ – einer Plattform experimentellen und zeitgenössischen Musizierens – kann sich live eine ungewöhnliche Annäherung an Spiritualität ergeben. Die Veranstaltungen stehen alternativ auf dem Platz der Vorabendmesse am Samstagabend. Sie sind mit ihrem spirituellen Charakter zwar kein Ersatz dafür, sollen aber neue Formen der Verkündigung darstellen.

Die bisher ausgewählten Künstlerinnen kommen vorwiegend aus den kulturellen Initiativen „open Westend“ und „westendstudios“, den offenen Atelier Wochenenden im Westend. Pfarrer Stanislaus Dorawa und Andrea-Elisabeth Lutz, Leiterin des Kulturmanagements der Erzdiözese München und Freising, freuen sich auf jede BesucherIn, die sich im Kreativsein auf den gemeinsamen „schöpferischen Urgrund“ einlassen möchten.

Während dieser „Gerüstzeit“ werden der Kircheninnenraum und das Gebäude (Bauzaun und Gerüst) als künstlerische Plattform, Bühne und Leinwand belebt. Erstes Beispiel war der Graffiti-Workshop am 16. Juli: Der Bauzaun wurde durch über 25 Jugendliche aus der Pfarrei und dem Stadtviertel unter professioneller Anleitung von Michael Gmeiner (Graphism) besprüht und bemalt, ganz im Sinne des Titels „St. Rupert goes Zukunft“. 
Lothar Götter markierte am 24. September – dem Tag des Patroziniums – mit seiner Installation „Was ist das für so viele“ den offiziellen Beginn: aus einfachen Komponenten hergestellte Fischformen, die wie Chiffren des christlichen Glaubensbekenntnisses im Kirchenraum flirren und schweben.
Peter Jolesch, ehemaliger Tänzer am Bayerischen Staatsballett widmete sich am 8. Oktober dem Thema „Begegnung“ und zog sein Publikum mit der Frage „Warum scheitern Begegnungen und wann gelingen sie?“ interaktiv mit ein.
Das Konzert „Ascending Voices VII“ am 23. Oktober war geprägt von radikaler Einfachheit, Unbestimmtheit und Improvisationen. Zu erleben waren Chorwerke von Cage, De Rore, ein Klangexperiment mit Obertongesang zu Eric Satie und die Uraufführung „Mang-Sung“ von Rupert Huber.
Die Tanzperformerin und Trauertänzerin Helga Seewann lud am 5. November dazu ein, über Erfahrungen von Körperhaltungen und Gesten den spirituellen Raum Kirche ganzheitlich zu erspüren.
Andreas Eichlingers Rauminstallation „Kapelle“ ist eine Kirche in der Kirche und bildete den Abschluss der Reihe ab 19. November. Die alten Kirchenbänke dienen den Besuchern dabei als Material für eine Verkleinerung des architektonisch überdimensionierten Kirchenraums und formen zugleich ein symbolisches Gebilde: die „Urkirche“.
 
Laborarium
St. Rupert LABORARIUM
„Im gemeinschaftlichen künstlerischen Tun, angeleitet
und begleitet durch meditative Musik und Texte,
spirituelle Erfahrungen machen.“
LABORARIUM in St. Rupert
Samstag, 24. September, bis Samstag, 19. November 2016
sonstige Öffnungszeiten 8.00–18.00 Uhr
Gollierplatz 1, 80339 München
U4/U5 Schwanthalerhöhe
Bus 133, 53, 134 und Tram 18, 19
Spenden für die Innenrenovierung der Kirche St. Rupert sind herzlich willkommen!

Bei Fragen zu LABORARIUM in St. Rupert wenden Sie sich bitte an
Andrea-Elisabeth Lutz, Kulturmanagement der Erzdiözese München und Freising,
Telefon: 089/2137-2082, E-Mail: ALutz@eomuc.de