Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

ÖKOBILANZ EINER PFARRGEMEINDE Ein Projekt des Sachausschusses Ökologie

Von 2005 bis 2008 hat der Sachausschuss Ökologie des Diözesanrates das Projekt Ökobilanz durchgeführt. Abschluss des Projektes war am 25.10.2008 im Rahmen eines Ökogipfels.

Ziele des Projekte:
  • Das Bewusstsein für ein verantwortliches ökologisches Handeln stärken,
  • diesen Prozess zu dokumentieren,
  • weitere ökologische Maßnahmen - mit allenfalls geringen Investitionen – anzustoßen,
  • das Erreichte öffentlich machen und präsentieren,
  • eine Beurteilung seitens der Pfarrgemeinde und der Erzdiözese erreichen.
Was können Sie gewinnen?
  • Eine Verbesserung Ihrer pfarrlichen Umweltbilanz -ein Beitrag zur praktizierten Schöpfungsverantwortung
  • Finanzielle Einsparungen. Die Beträge können Sie dann für andere Projekte/ Aufgaben einsetzen
  • Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Gemeinde für den Umweltschutz
  • Eine Auszeichnung seitens des Diözesanrats, wenn Sie eine wesentliche Verbesserung Ihrer Ökobilanz innerhalb von drei Jahren erreicht haben.
 Pfarrgemeinden haben bislang schon in Einzelbereichen (z.B. Stromverbrauch, Wasserverbrauch) wichtige ökologische Verbesserungen durchgeführt. Weitgehend fehlte jedoch eine umfassende Ökobilanzierung. Dafür möchte der Sachausschuss Ökologie im Diözesanrat Hilfen anbieten.
 

Wort des ehem. Umweltbeauftragten der Erzdiözese, Gotthard Dobmeier
 
Entscheidend für die Glaubwürdigkeit der Schöpfungsverantwortung einer Pfarrgemeinde ist das beispielhafte Vorleben eines umweltschonenden und zukunftsfähigen Verhaltens. Das fängt mit einfachen Maßnahmen der Müllvermeidung und des Energiesparens an und reicht bis zu umfassenden Konzepten für eine ökologische Bilanzierung.
In den vergangenen Jahren haben sich viele Pfarrgemeinden in unserer Erzdiözese im Natur- und Umweltschutz sehr engagiert. Diese Bemühungen haben z. T. über das pfarrliche Leben hinaus Impulse gegeben. Seit der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro ist die Nachhaltigkeit zu einem Leitbild für zukünftige Entwicklungen geworden. Nachhaltigkeit beinhaltet ganz wesentlich die Verantwortung für die Schöpfung. Damit ist auch der Auftrag der Kirche, der Pfarrgemeinden angesprochen, sich für eine nachhaltige Lebensweise einzusetzen, die soziale, ökologische und ökonomische Bedingungen mit einschließt.
Eine umfassende Ökobilanzierung der Pfarrgemeinde, wie sie der Sachausschuss Ökologie des Diözesanrats anregt und Ihnen dazu die notwendigen Arbeitsunterlagen zur Verfügung stellen wird, ist ein wesentlicher Beitrag zur Konkretisierung des Leitbilds der Nachhaltigkeit.

Ökobilanz
[Ökogipfel 2008]

[Beteiligte Pfarrgemeinden]
BESCHREIBUNG Projekt Ökobilanz
POWERPOINT-PRÄSENTATIONEN ZUM PROJEKT
Ökobilanz Warum? (Schöpfungsauftrag)