Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

Ökumene konkret - bisherige Themen


Kennen lernen und Erleben von Geschichte, Gestalt und Brauchtum methodistischer Frömmigkeit
Mittwoch, 15. Oktober 2014
18.00 Uhr Imbiss
18:30 Uhr Referat, Diskussion, Musik und Gebet
20:00 Uhr Möglichkeit zum Gespräch
Veranstaltungsort: Evangelisch-methodistische Erlöserkirche München
Hanauer Straße 54
80992 München (Moosach)  
 
Nach der Veranstaltung Liturgie und ihr Ausdruck im Kirchenraum in der Evangelischen Kirche im vergangenen Jahr, setzt der Arbeitskreis Ökumene des Diözesanrates in der Reihe Ökumene konkret das Kennen lernen der besonderen Traditionen christlicher Kirchen vor Ort in der Evangelisch-methodistischen Erlöserkirche München fort.
Gastgeber sind Pastor Dr. Friedemann Burkhardt und der Chor der Evangelisch-methodistischen Erlöserkirche München.
Beachten Sie dazu bitte den Einladungsprospekt zum Download.
Zur Planung ist eine Anmeldungen erbeten bis zum 13. Oktober, entweder mit dem Anmeldeabschnitt im Prospekt oder direkt unter info@katholikenrat-muenchen.de.

Ökumenischer Kreuzweg durch die Isarvorstadt in München
Freitag, 11. April 2014, 18:00 bis 20:30 Uhr
Im Anschluss Agape in St. Matthäus

In seiner Reihe Ökumene konkret lädt der Arbeitskreis Ökumene des Diözesanrats zum Ökumenischen Kreuzweg der Gemeinden St. Matthäus (evangelisch), St. Anton und St. Andreas (beide katholisch) durch die Isarvorstadt in München ein.
Er beginnt  in der Andreaskirche, Zenettistraße 46 (U3/6 Poccistraße). Weitere Stationen sind der Stier am Zenettiplatz, die Antoniuskirche, das Kreuz auf dem Südfriedhof, die evangelisch-methodistische Friedenskirche, die evangelisch-reformierte Kirche, die Alt-Katholische Kirche, die rumänisch-orthodoxe Gemeinde und die Matthäuskirche am Sendlinger-Tor-Platz. Zum Abschluss lädt die evangelische Matthäusgemeinde zu einer Agape ein, bei der sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen stärken und miteinander ins Gespräch kommen können.

Anmeldung sind erbeten bis zum 31. März in St. Andreas (Tel.: 0 89 - 77 41 84),
St. Matthäus (Tel.: 0 89 - 54 54 16 80) oder online unter
www.pfarrverband-isarvorstadt.de

Evangelischer Gottesdienst und Kirchenraum früher und heute in zwei besonderen Kirchen
Samstag, 26. Oktober 2013, 13:15 bis 17.00 Uhr
13:15 Uhr 1. Teil, Lukaskirche, München-Lehel
14:30 - 15:15 Uhr Pause mit Ortswechsel
15:15 - 15:45 Uhr Imbiss mit Gebäck und Getränken
15:45 Uhr 2. Teil, Markuskirche München-Maxvorstadt

Nach der Veranstaltung zu Liturgie und Kirchenbau vor und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil vor einem Jahr setzt der Arbeitskreis Ökumene des Diözesanrates in der Reihe Ökumene konkret das Thema Liturgie und ihr Ausdruck im Kirchenraum in der Evangelischen Kirche fort.
In zwei architektonisch und künstlerisch sehr schönen und wertvollen evangelischen Kirchengebäuden können der Evangelische Gottesdienst, seine Reformen und Entwicklungen und deren Ausdruck im Kirchenraum kennen gelernt werden.
Zur Planung ist eine Anmeldungen erbeten bis zum 24. Oktober, entweder mit dem Anmeldeabschnitt im Programm oder direkt unter info@katholikenrat-muenchen.de.

Ökumenischer Kreuzweg durchs Viertel
Isarvorstadt in München
Freitag, 22. März 2013, 18:00 bis 21:30 Uhr
18:00 Uhr Einführung, 18:30 - 20:45 Uhr Kreuzweg mit sieben Stationen, 20:45 Uhr Imbiss und Austausch

In seiner Reihe Ökumene konkret lädt der Arbeitkreis Ökumene des Diözesanrats zum „Ökumenischen Kreuzweg durchs Viertel“ der Gemeinden St. Matthäus (evangelisch), St. Anton und St. Andreas (beide katholisch) in der Isarvorstadt in München ein.
Er beginnt im Gemeindesaal der evangelischen Bischofskirche St. Matthäus am Sendlinger Tor-Platz (U/Tram/Bus Sendlinger Tor) um 18:00 Uhr mit einer Einführung in die evangelische Passionsfrömmigkeit und die katholische Kreuzwegtradition und der ersten Station in der Kirche. Weitere Stationen sind St. Stephan am Südfriedhof, das Kreuz auf dem Alten Südlichen Friedhof, die Antoniuskirche, der Innenhof des Kreszentia Stifts, der Zenettiplatz und die Pfarrkirche St. Andreas. Zum Abschluss lädt der Pfarrverband Isarvorstadt die Teilnehmer/innen zu einem Suppenessen und zum Austausch in den Pfarrsaal St. Andreas ein (Zenettistr. 46., U 3/6 Poccistraße).
Zur Planung ist eine Anmeldung erbeten unter ASauer@eomuc.de, Tel.: 0 89/21 37-12 66.

„Konzil am Bau“ – Liturgie und Kirchenbau vor und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil
Samstag, 29. September 2012, 13:00 bis 17:00 Uhr

Die 1963 verabschiedete Liturgiekonstitution war das erste Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils. Sie beschreibt die Liturgie in einer wieder entdeckten Tiefe als Feier aller Gläubigen in voller, bewusster und tätiger Teilnahme, in deren Mitte Christus gegenwärtig ist im Sakrament, in seinem Wort und im Gebet und Gesang der Gemeinde. Die reformierte katholische Liturgie ist auch ein Fortschritt und Gewinn für die Ökumene.
Das neue Liturgieverständnis drückt sich, wie ebenso das vorkonziliare, im Kirchenbau und seiner künstlerischen Gestaltung aus.
Dies alles können Sie kennen lernen in zwei typischen und künstlerisch sehr schönen und wertvollen Kirchengebäuden: Filialkirche St. Wolfgang Pipping (Pippinger Str. 49a, 81245 München [Obermenzing]) | Pfarrkirche St. Hildegard (Paosostraße 25, 81243 München [Pasing]

Ökumene