Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

Fair ist mir was wert

Prominente unterstützen den Verkauf von fair gehandelten Produkten.

Für diese Kampagne aus dem Jahr 2013 stellte der Diözesanrat Flyer und Plakate für die Fair-Handels-Gruppen in den Pfarreien bereit.

Restbestände können bestellt werden unter:
Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising
Schrammerstr. 3, 80333 München,
Tel. (089) 21 37-1261
dioezesanrat@erzbistum-muenchen.de
 
Fair2
  • Fairer Handel ist ein Wirtschaftsansatz zur Unterstützung von benachteiligten Kleinbauern, Handwerkern und Arbeitern in Entwicklungsländern.^
  • Fairer Handel beruht auf dem Respekt vor ihrer Arbeit und stellt den Wert ihrer Erzeugnisse in den Mittelpunkt.
  • Durch langfristige Zusammenarbeit, angemessene Bezahlung und Zuschüsse für soziale Projekte leistet der Faire Handel einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Armut und zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung weltweit.
  • Fairer Handel sorgt für menschen-würdige Arbeitsbedingungen, unterbindet ausbeuterische Kinder-arbeit und schützt die natürlichen Lebensgrundlagen.
  • Kleine und mittelständische Strukturen sowie regionale Bündnisse werden durch den Fairen Handel dauerhaft gestärkt.
Fair2
  • Handgefertigte Haushalts-keramik – jedes Stück ein Unikat
  • Bunte, liebevoll von Hand verzierte Kerzen
    Körbchen für viele Anlässe
    Traditionelle Musikinstrumente
    Leckere Schokolade, nicht nur mit fairem Kakao und Zucker, sondern auch mit fairer Milch aus dem Berchtesgadener Land.
  • Vollmundiger, langzeitgerös-teter Kaffee und Espresso aus besten Hochland-Bohnen
  • Fein duftende Tees: ob erst-klassiger Schwarztee, leichter Grüntee, aromatischer Rot-buschtee oder natürlich Früchte- und Kräutertees
Fair2
  • Kirchliche Gruppen packen an, wenn es um den Fairen Handel geht: Sie verkaufen faire Produkte nach den Gottesdiensten, beim Pfarrfest, am Weltmissionssonntag oder am Misereor-Sonntag. Außerdem informieren sie über die Hintergründe und unterstützen mit ihrem Erlös weitere Projekte.
  • Weltläden sind die Fachgeschäfte des Fairen Handels: Sie werden ehrenamtlich kompetent betrieben und führen ausschließlich fair gehandelte Waren. Sie organisieren Veranstaltungen zu Eine-Welt-Themen und leisten Bildungsarbeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
  • In Supermärkten und Naturkostläden erkennen Sie fair gehandelte Produkte am Fairtrade-Siegel oder am Firmenzeichen GEPA.