Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.
Schlehdorf

„Runder Tisch“ - Helferkreis für Asylsuchende in der Gemeinde Schlehdorf

Beteiligte: Beteiligt sind Bürger und Bürgerinnen von Schlehdorf und Schwestern der Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
 
Idee: Die Idee ist, den Asylsuchenden Unterstützung zu geben, um im täglichen Leben hier im Dorf zurecht zu kommen. Da geht es um Ersthilfe, wie Begleitung zu den Ämtern und Ärzten, Begleitung zu organisieren und Informationen zu geben, wo man günstig einkaufen kann. Kinder werden in den Schulen angemeldet. Jemand aus dem Helferkreis geht mit den Eltern zu den Elternabenden, um Kontakte zu fördern zu anderen Eltern und wenn möglich, Patenschaften anzuregen.
Wenn Erstkontakte vorhanden sind, halten wir Ausschau, wie sie durch Einladungen zu Veranstaltungen im Dorf, wie Sportereignisse oder Schulfeste vertieft werden können, so dass wieder ein möglichst „normales“ Leben stattfinden kann und die erlebten angstvollen Erfahrungen mehr in den Hintergrund treten können.
 
Vorgehen: Der Helferkreis trifft sich einmal im Monat, um die aktuelle Situation anzuschauen, die aufgetauchten Fragen anzusprechen und entsprechenden Aufgaben zu verteilen. Da wir auf dem Dorf ohne Bahnanbindung leben, sind Fahrräder ein wichtiges Transportmittel, um mehr Selbständigkeit zu erreichen.
Eine Gruppe von Lehrern bietet täglich Deutschunterricht an -  in der Gruppe, aber auch im Einzelunterricht.
Es gibt eine Telefonliste mit Helfern, die bereit sind, Fahrdienste zu übernehmen.
Sachspenden werden im Nachbarort in der „Schenke“ , einem Tauschladen vermittelt. Wir fahren mit den Asylbewerbern dort hin, damit sie selbst wählen und entscheiden können, was benötigt wird.
 
Positive Erfahrungen: Es gibt viel Dankbarkeit! Vertrauen und Freundschaften wachsen. Die Asylsuchenden rütteln uns im Helferkreis auf, gewohnte Denkweisen zu hinterfragen, oder Dinge anders zu sehen. Die aktuelle Situation der Weltpolitik und des Kriegsgeschehens in den arabischen Ländern kommen uns plötzlich ganz nah, so dass wir von den menschlichen Schicksalen erschüttert werden und die eigenen Weltbilder ins Wanken kommen! 
 
Probleme/Schwierigkeiten: Es gibt immer wieder Probleme im Zusammenleben, z.B. verschiedene Sprachgruppen müssen sich eine Küche teilen, haben unterschiedliches Verständnis von Ordnung und Sauberkeit. Das gibt Konflikte.
Da die Asylsuchenden nicht arbeiten dürfen, haben sie viel Zeit. Manche werden ungeduldig, es entstehen Konflikte untereinander, die bis zu Handgreiflichkeiten reichen.
Manche wirken niedergedrückt. Wir wissen nicht, welche Traumatisierungen sie mitgebracht haben, denn durch die Sprachbarrieren ist es schwierig, tiefer führende Kontakte durch entsprechende Gespräche aufzunehmen.
 
Kontakt: Sr. Margit Bauschke OP, 08851 181 100, margit.bauschke@schlehdorf.org