Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

Die Bedeutung des Ehrenamts in Kirche und Gesellschaft

Zu keiner Zeit haben sich so viele Menschen in den Pfarreien engagiert wie derzeit. So wurden in den über 750 Pfarreien der Erzdiözese München und Freising über 9.000 Personen als Pfarrgemeinderäte gewählt. Darüber hinaus engagieren sich über 110.000 Personen in verschiedenen Funktionen und Diensten – von den Lektoren, Kommunionhelfern, Kommunionmüt-ter/vätern, Firmhelfern, Leitern von Bibelkreisen bis hin zu Wortgottesdiensthelfern, von der Nachbarschaftshilfe und den Besuchsdiensten bis hin zur Eine-Welt-Arbeit, vom Ministrantendienst und Kirchenchor bis hin zum Engagement in den Verbänden und in der Kirchenverwaltung...

Diese „Bewegung zur Ehrenamtlichkeit“ ist nicht nur aus der Not, nämlich dem Priestermangel, geboren. Sie ist nicht Lückenbüßerei und Notbehelf. Sie wird als Chance genutzt, die im Zweiten Vatikanischen Konzil formulierte Aussage vom „gemeinsamen Priestertum“ in der pastoralen Praxis mehr und mehr einzuholen. Die aktive Rolle der Laien in Kir-che und Gesellschaft ist kein notwendiges Übel, kein Ersatz für die Kleriker, sondern eine wichtige Bereicherung, die im Wesen der Kirche gründet.

Auszug aus der Arbeitshilfe für Pfarrgemeinderäte: