Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Die Wahl zum Pfarrgemeinderat ist ein wichtiges Ereignis im Leben der Pfarrgemeinde und sollte deshalb mehr sein als eine lästige bürokratische Pflicht. Sie verdient eine engagierte Öffentlichkeitsarbeit.
Besonderen Gottesdienst bzw. Veranstaltung am Wahltag (16. Februar 2014) planen
Mit den Gottesdiensten am Wahltag möglichst viele Personen angesprochen werden, die über die regelmäßigen Gottesdienstbesucher hinausgehen. Wenn sich am Wahltag die Kommunionkinder vorstellen, sind im Gottesdienst mehr Mitfeiernde als sonst (Eltern und Großeltern der Kommunionkinder). Oder am Vorabend des Wahltages zu einer besonderen Veranstaltung (Kabarett, Konzert, u.a.) ins Pfarrheim einzuladen und parallel dazu das Wahllokal zu öffnen (am besten im Pfarrheim).

Informationen an Vereine, Verbände, Gruppierungen, Einrichtungen
Verbände, Gruppierungen und Initiativen in der Pfarrei sollten rechtzeitig über die bevorstehende Wahl informiert werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, auf nicht-kirchliche Vereine wie z.B. Sportvereine zuzugehen. Ein persönliches Gespräch kann dazu beitragen, den Auftrag des Pfarrgemeinderates und seine bisherige Arbeit bekannt zu machen. Sofern in einer Pfarrgemeinde Institutionen angesiedelt sind, von denen einige gar in kirchlicher Trägerschaft sind (z.B. Kindergarten, Altenheim, Krankenhaus, Einrichtungen der Jugendarbeit etc.) sollten diese ebenfalls „bedacht“ werden. Die Leitung eines Kindergartens könnte z.B. den Kindern ein eigenes Werbeblatt für die Eltern mitgeben. Oder bei der Planung eines Elternabends wird das Thema Pfarrgemeinderatswahl mit aufgenommen. Je breiter die Informationspalette wird, umso mehr Menschen erfahren etwas über die bevorstehende Wahl!

Presse, Internet
Neben der lokalen Presse, Rundfunk oder auch dem Fernsehen gewinnt das Internet immer mehr an Bedeutung. Warum nicht eine Internet-Seite zur Pfarrgemeinderatswahl anlegen mit Informationen über die Kandidat(inn)en, über Schwerpunkte und Ziele der Pfarrgemeinderatsarbeit, über anstehende Aufgaben, den Wahltermin etc.

Erinnerungsanker setzen
Noch nie gab es so viele Möglichkeiten wie heute mit anderen Menschen in Verbindung zu treten: Persönliche Begegnung, Brief, Telegramm, Postkarte, Telefon, Fax, Handy, E-Mail, SMS. Vor der PGR-Wahl können diese dazu genutzt werden, um punktuelle Erinnerungsanker zu setzen:

Telefonkette
Eine Person ruft eine andere Person aus ihrem Bekanntenkreis an, die sie dann auf die Pfarrgemeinderatswahl hinweist. Die angerufene Person wird gebeten, ihrerseits jemanden anzurufen ... Es sollten mehrere Telefonketten gleichzeitig aufgebaut werden, damit die Information weiter geht, auch wenn eine Telefonkette reißt.

E-Mail-Kette
Diese Methode funktioniert wie Kettenbriefe. Durch E-Mail-Verteiler und der Bitte um Weitergabe kann man innerhalb kürzester Zeit eine große Zahl von Personen erreichen.

Straßenmalerei
Mit Straßenfarben werden Hinweise auf asphaltierte Gehwege gezeichnet bzw. gemalt (evtl. in Zusammenarbeit mit Kindergarten, Grundschule).

Facebook, Twitter
Wer junge Menschen erreichen will, kommt an der Nutzung der neuen „sozialen Medien“ vorbei. Früher wurden Telefon- bzw. E-Mail-Ketten initiiert. Heute ist es wichtig, geliket und geteilt zu werden.

Wahllokal als „Gemeinde-Treffpunkt“
Eine (letzte) Motivation zur Wahl zu gehen, entsteht bei vielen dadurch, wenn sie davon ausgehen können, vor, nach und während des Wahlgangs Möglichkeiten zum Gespräch und zum Austausch zu finden. So wird in einigen Pfarreien die Wahlbeteiligung dadurch gesteigert, dass im Wahllokal Kaffee und Kuchen angeboten wird.

Ebenso sinnvoll ist es, nach der Stimmenauszählung für alle Kandidaten- und Kandidatinnen sowie Interessierten einen Sektempfang zu veranstalten. Vergessen sie nicht, hierzu die Presse einzuladen bzw. Photos mit Kurzbericht an diese zu senden.

Haben auch Sie Ideen für die Wahlwerbung ....? Sammlung von Ideen aus den Pfarreien Teilen Sie uns Ihre Einfälle mit!

Übrigens:Es muss klar sein, für was sie werben!

Die beste Wahlwerbung ist, wenn sie im Vorfeld das Profil des Pfarrgemeinderats verdeutlichen. Um Kandidaten/innen zu gewinnen und die Öffentlichkeit für den Wahlgang zu motivieren, müssen Sie wissen, wofür sie werben und einladen wollen. Wenn die Katholiken nur wenig über ihren Pfarrgemeinderat wissen, entsteht schnell ein Bild wie: „Die machen doch, was sie wollen“ oder „da kann man doch nichts bewirken“ oder „die reden doch nur“.

Dazu ist es hilfreich, im Rahmen eines Klausurtages
  • Rückschau zu halten und die getane Arbeit zu reflektieren,
  • aber auch Anregungen für die weitere Pfarrgemeinderats-Arbeit zu formulieren.
Eine Informationsveranstaltung oder eine Pfarrversammlung können folgenden Zielen gewidmet werden

  • das Tun des Pfarrgemeinderates öffentlich machen
  • Aufgaben und Profil des Pfarrgemeinderats diskutieren
  • auf neue Herausforderungen und Themen für den Pfarrgemeinderat in der nächsten Amtsperiode hinweisen
  • Kandidaten gewinnen bzw. vorstellen
  • möglichst viele Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl zu motivieren
  • ……
PGR-Wahl 2014
PGR-Wahl 2014
PGR-Wahl 2014