Diözesanrat der Katholiken

Demokratisch gewählte Vertretung des Kirchenvolkes.
Der Diözesanrat repräsentiert mehr als 125.000 ehrenamtlich in Katholikenräten, Verbänden und Initiativen aktive katholische Frauen und Männer.

Archiv Meldungen und Infos des Diözesanrats der Katholiken

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen und Infos ab dem Jahr 2016 (alles, was auf der Startseite der Homepage des Diözesanrats stand). Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche. Pressemitteilungen des Diözesanrats ab dem Jahr 2001 finden Sie auch über das Archiv der Pressestelle.

Suche in den Meldungen des Diözesanrats (ab Mai 2016)

Begegnung und Austausch mit Gästen aus Ecuador

Anlässlich der Eröffnung der bundesweiten Weihnachtsaktion des Hilfswerks Adveniat in München besuchen uns unsere Partner aus Ecuador. Auf dem Begegnungsprogramm des Diözesanrats  und der nationalen Laienorganisation Ecuadors, CELCA, steht unter anderem ein Besinnungstag zu „Barmherzigkeit“ am Sonntag, 20.11., und ein Studientag zur Enzyklika „Laudato si`“ am Dienstag, 22.11. Auch die Abendveranstaltung zu "Ökologie und Spiritualität: Von den Indigenen lernen" am Montag, 21.11. ist interessant.  Alle Ecuador-Interessierten sind am Samstag, 26.11. zum Partnerschaftstreffen eingeladen. Eine „Reise in den Amazonasraum“ steht  auf dem Programm mit einem Fest der Begegnung und Kulturen.

Papst Franziskus und das Vergaberecht

Gemeinden nutzen. Der Diözesanrat lädt dazu am Samstag, 05.11.2016, ins Kardinal-Döpfner-Haus nach Freising und am Freitag, 25. Nov. 2016, 18.00 Uhr, bis Samstag, 26. Nov 2016, 14.00 Uhr ins Bildungs- und Exerzitienhaus St. Rupert nach Traunstein ein. Referenten sind u

"Aus Angst um die eigene Identität andere abzuwerten, ist nicht christlich"

Das soziwalwissenschaftliche Konzept Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wird in bundesweiten Untersuchungen angewendet, um die Einstellungen gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen zu erfassen. Am Montag, 24. Oktober 2016, wurden die zentralen Ergebnisse der ersten bayernweiten Erhebung im Rahmen einer Pressekonferenz in München pr

Diözesanrat wählt Vertreter aus Gesellschaft und Politik

München, 14. Oktober 2016. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising hat am Freitag, 14. Oktober, bei seiner Herbstvollversammlung in Freising 19 Einzelpersönlichkeiten in seine Vollversammlung gewählt. Unter ihnen sind zahlreiche bekannte Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft

Tremmel beklagt „Unkultur der Niveaulosigkeit“

München, 14. Oktober 2016. Der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, hat bei der Herbstvollversammlung der Laienvertretung eine Versachlichung gesellschaftlicher und politischer Debatten gefordert. „Manche Briefe und Mails, die Bürgermeister, Landräte, Abgeordnete, Journalisten, Pfarrer, Bischöfe, ehrenamtliche Kirchenvertreter und auch ich bekommen, sind ehrverletzend, beleidigend und manchmal sogar bedrohlich“, sagte Tremmel am Freitag, 14. Oktober, in Freising. „Es macht sich eine Unkultur der Niveaulosigkeit breit.“

Diözesanrat dankt ausscheidenden Mitgliedern

Mit der Wahl der Einzelpersönlichkeiten schieden einige Personen aus dem Diözesanrat aus, die sich jahrelang, manchmal sogar jahrzehntelang für die Menschen und die Kirche engagiert haben. Folgenden Personen gilt unser herzliches Vergelt's Gott: Josef Bierschneider, Dr. Gertraud Burkert, Prof. Dr. Egon Endres, Dr. Walter

Diözesanrat tagt zur „Einheit in Christus“ in Freising

München, 10. Oktober 2016. Mit der „Einheit in Christus“ befasst sich die Herbstvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am Freitag und Samstag, 14. und 15. Oktober, im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising. Die rund 180 Teilnehmer wollen

Stellenangebot: Geschäftsführer/in Region Süd

Da die bisherige Regionalgeschäftsführerin Dorothea Elsner den Diözesanrat zum 31.12.2016 verlässt, suchen wir für die Geschäftsstelle des Diözesanrats der Katholiken zum 01.01.2017 einen/eine Geschäftsführer/in für die Region Süd.

Jubiläum 50 Jahre Diözese Évry Corbeil-Essonnes

Prof. Tremmel und eine Delegation des Diözesanrats nahm am 50-jährigen Bistumsjubiläum am 9. Oktober 2016 Evry teil. Bei dem Treffen fand auch ein Gespräch zur Flüchtlingsarbeit statt, bei dem die Jugendlichen aus Evry, die sich für das Lager in Calais engagieren, eine Gruppe aus England und die Vertreter des Erzbistums

Wer bestimmt das rechte Maß?

Angesichts der Diskussion um Burkini warnt Hans Tremmel vor zu schnellen Urteilen. Westliche Werte, so der Vorsitzende des Diözesanrats in einem Beitrag für die Münchner Kirchenzeitung vom 25. September 2016, lassen sich nur schwer daran ablesen, wie viel Haut man zeigt.

Podiumsdiskussion zu „Laudato Si“ mit Umweltministerin Scharf

München/Wartenberg, 8. September 2016. Über die Enzyklika „Laudato Si‘“ als Herausforderung für Kirche und Gesellschaft diskutieren am Mittwoch, 14. September, um 20 Uhr die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf, der Diözesanratsvorsitzende Hans Tremmel und der Physiker und Energieexperte Erwin Knapek in Wartenberg, Landkreis Erding. Zu der Veranstaltung im Wartenberger Pfarrsaal (Strogenstraße 17) laden die Dekanatsräte Erding und Dorfen sowie der Kreiskatholikenrat Erding gemeinsam mit dem Bildungswerk Erding ein. Zuvor sind die Teilnehmer um 19 Uhr zu einem Gottesdienst mit Landkreisdekan Michael Bayer in der Pfarrkirche Mariä Geburt (Obere Hauptstraße 10) eingeladen.

Alois Baumgartner feierte 75. Geburtstag

München, 19. August 2016. Der Ehrenvorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Alois Baumgartner, feiert am Montag, 22. August, seinen 75. Geburtstag. Während seines Wirkens als Diözesanratsvorsitzender setzte sich Baumgartner insbesondere für die Belange der Familien und für eine solidarische Gesellschaft ein. Der emeritierte Professor für Christliche Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München hatte den Diözesanrat von 1998 bis 2010 geleitet.

Immer wieder gern gelesen: Impulse von Alois Baumgartner

Prof. Dr. Alois Baumgartner ist eine herausragende Persönlichkeit des Laienapostolats. Aus Anlass seines 75. Geburtstages hat der Diözesanrat seine beliebten Kolumnen, seine Ansprachen und seine Konzilserinnerungen online veröffentlicht.

Impulse zur Enzyklika „Laudato si – über die Sorge für das gemeinsame Haus“

In loser Folge kommentierten Mitglieder und Kooperationspartner des Diözesanrats der Katholiken ausgewählte Stellen aus der Enzyklika und gaben Handlungsimpulse zum Thema. Die Beiträge erschienen zwischen Februar und August 2016 in der Münchner Kirchenzeitung. Mit der Ausgabe vom 7. August endet

Konzilstexte für heute - Zitate, Impulse, Bestärkung

Die in der Broschüre "Das offene Fenster" gesammelten Impulse zu Texten des Zweiten Vatikanischen Konzils sind sehr beliebt. Das Heft kann weiterhin kostenlos bestellt bzw. downgeloaded werden. Die Impulse eignen sich unter anderem für den Einstieg in Sitzungen und Besprechungen.

"Jeder von uns hätte Opfer sein können"

Als Familienvater bin ich natürlich ziemlich geschockt. Jeder von uns und unseren Lieben hätte Opfer sein können. Ich denke voll Mitgefühl und im Gebet an die Verletzten an Körper und Seele – an die Eltern, die Geschwister und die Angehörigen, an die Freundinnen und Freunde, an die Menschen, die diese traumatischen

Solidaritätsbekundungen aus Ecuador

Aufgrund des Amoklaufs vergangenen Freitag, den 22. Juli 2016 in München, haben sich verschiedene Persönlichkeiten der katholischen Kirche Ecuadors  mit Beileids- und Solidaritätsbekundungen an die Partnerdiözese München und Freising gewandt. Darunter der Vorsitzende der ecuadorianischen Bischofskonferenz Monseñor Fausto Trávez OFM der sich an den Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising Reinhard Kardinal Marx richtete und diesem sowie den Opfern die Verbundenheit und Solidarität der ecuadorianischen Bischofskonferenz und der gesamten katholische Kirche in Ecuador aussprach.

Habt keine Angst! Fürchtet Euch nicht!


Diözesanrat fordert Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt

München, 20. Juni 2016. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising setzt sich für eine bessere Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ein. In einem Positionspapier fordert das oberste Laiengremium der Erzdiözese die Verantwortlichen in der Politik unter anderem auf, klare rechtliche Regeln zu verabschieden, damit geduldete Flüchtlinge während der Ausbildung vor Abschiebung sicher sind. „Es ist nicht zumutbar, dass die jungen Menschen von einer unverbindlichen ‚allgemeinen Übereinkunft‘ abhängig sind, ob sie ihre Ausbildung abschließen können“, heißt es in dem Papier, das vom Vorstand des Diözesanrats verabschiedet wurde. Ebenso müsse den Ausbildungsbetrieben die Sicherheit gegeben werden, dass die ausgebildeten Flüchtlinge nach dem Ende der Ausbildungszeit noch mindestens zwei Jahre als Arbeitnehmer tätig sein dürfen.

Diözesanrat kritisiert Entwurf für EEG-Novellierung

München, 7. Juni 2016. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising hat den Entwurf für die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kritisiert. Es sei festzustellen, dass der Entwurf „weder die anfänglichen Ziele der Energiewende weiter verfolgt noch mit einer auf einem christlichen Wertefundament fußenden Schöpfungsverantwortung oder mit den Beschlüssen des Pariser Klimaschutzabkommens konform geht“, so die Stellungnahme, die an alle oberbayrischen Bundestagsabgeordneten verschickt wurde. Der Entwurf sehe „ohne erkennbaren Grund“ eine Deckelung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf maximal 45 Prozent vor. Allerdings sei ein Anteil von 60 Prozent bis 2025 nötig, um das in Paris formulierte Ziel zur Begrenzung der zukünftigen Erderwärmung zu erreichen.

Tremmel ruft zum Engagement gegen Ressentiments und Ängste auf

München, 14. Juli 2016. Hans Tremmel, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, hat Christen zum Engagement gegen fremdenfeindliche Ressentiments und mit Migration verbundene Ängste aufgerufen. „Ängste aufgreifen kann man auf unterschiedliche Art und Weise“, sagte Tremmel

Tremmel motiviert zu ökumenischen Impulsen

In einem Schreiben hat der Vorsitzende des Diözesanrates, Prof. Dr. Hans Tremmel, die Vorsitzenden der Pfarrgemeinde-, Dekanats- und Kreiskatholikenräte und deren Sachbeauftragte Ökumene sowie die katholischen Verbände eingeladen, anlässlich des Reformationsgedenkens 2017 gemeinsam mit ihren evangelischen Partnern neue ö

Der Diözesanrat in Berlin

48 Mitglieder des Diözesanrats nahmen an einer politischen Informationsreise in die Bundeshauptstadt Berlin teil. Auf dem Programm standen Diskussionen mit Vertretern aus unterschiedlichen Ministerien, die Teilnahme an einer Debatte im Bundestag, der Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, ein Gottesdienst mit dem Berliner

Wir beten für die Opfer des Anschlags

München, 23. Juli 2016. Die Todesschüsse im Münchner Einkaufszentrum OEZ haben im Erzbistum München und Freising Bestürzung ausgelöst. „Diese schreckliche Tat erschüttert mich und erfüllt mich mit tiefer Trauer“, erklärte Kardinal Reinhard Marx: „Meine Gebete sind bei

Schreiben zur Veröffentlichung der Jahresabschlüsse 2015 und des Haushalts 2016

In einem gemeinsamen Schreiben haben der Vorsitzende des Diözesanrats, Prof. Dr. Hans Tremmel, und Generalvikar Peter Beer die Vertreterinnen und Vertreter in den Pfarrgemeinde-, Dekanats- und und Kreiskatholikenräte über die wesentlichen Änderungen in der Finanzverwaltung und über die Veröffentlichung des Vermögens

Alfred König verstorben

Alfred König war von 1986–1998 Dekanatsratsvorsitzender des früheren Dekanates Menzing und vier Jahre Landesvorsitzender der Katholischen Elternschaft Deutschlands. In diesen Funktionen war er auch Mitglied des Diözesanrates der Katholiken der Erzdiözese München und Freising und des Katholikenrates der Region München

Rasanter Rollstuhlsport und Katholikentag

Gespannt warfen die Veranstalter einen Blick in die Turnhalle in Leipzig. Werden sich für das Angebot Rollstuhlsport zum Mitmachen Menschen interessieren. Umso größer die Freude – die Turnhalle war gut besucht und bereits vor dem offiziellen Beginn wurde Basketball und Rugby gespielt. Inklusion zum Anfassen, das war der Plan und

Keine Gewalt im Namen Gottes

Am Vortag des 100. Deutschen Katholikentags hat der seit gut 15 Jahren beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bestehende Gesprächskreis "Christen und Muslime" die Erklärung "Keine Gewalt im Namen Gottes! Christen und Muslime als Anwälte für den Frieden" vorgestellt. Das Papier wurde von der in Leipzig

  • 1
  • 2