Gott sei Dank! Geschafft und beschenkt - Erntedank feiern mit der Familie

Mädchen in Trachtenkleid hält Korb mit Getreide in den Händen und lacht.
Danke, Gott, für alle guten Gaben! Am Erntedankfest halten wir einmal bewusst inne und danken für all das Gute und Schöne, das wir in unserem Leben geschenkt bekommen. Foto: imago/Westend61
Wir strengen uns an, arbeiten, kümmern uns. Es ist eine Menge, was wir jeden Tag leisten. "Geschafft!", denken wir vielleicht am Abend. Dahinter steckt ein doppelter Sinn: Wir haben Vieles geschafft - und wir sind geschafft! Im oft chaotischen Familienalltag gehen die vielen Momente, in denen wir ohne jedes Zutun reich beschenkt werden, manchmal unter: ein liebevoller Blick, ein paar Minuten im Liegestuhl, ein anrührendes Lied, das ins Spiel versunkene Kind, eine feine Mahlzeit... Diese beiden Aspekte – schaffen und beschenkt werden – vereint das Erntedankfest. An Erntedank sagen wir Gott Danke für alles, was er uns schenkt. Es ist ein Grund zum Innehalten, Durchatmen, Feiern und Genießen!
„Nicht die Glücklichen
sind dankbar.
Es sind die Dankbaren,
die glücklich sind.“
Francis Bacon

Die Botschaft von Erntedank

Jeden Tag genügend zu essen und zu trinken und ein Dach über den Kopf zu haben, ist für die meisten Familien bei uns heute selbstverständlich. Gott sei Dank!
 
Das war nicht immer so. Der ‚Überlebenskampf‘, der in früheren Generationen ganz wörtlich genommen und real war, schaut heute etwas anders aus: Druck in der Schule und in der Arbeit, Stress, Zeitnot, Überfülle … Anstrengend ist unser Leben durchaus auch heute! Und bei aller Selbstbestimmtheit – abhängig zu sein kennen wir auch: vom Arbeitgeber, von anderen, vom Geld, vom Wetter, vom gelingenden Zusammenspiel … Bei all unseren Sorgen und Anstrengungen tut es uns in der Familie gut, immer wieder innezuhalten, auf das zu schauen, was uns alles geschenkt ist, was uns gratis zufällt – Gott sei Dank!
Gemüse, Obst, Blumen und eine Erntekrone sind auf roten Tüchtern in einer Kirche aufgestellt.
Die Kirche ist geschmückt mit Gemüse, Obst, Blumen und Brot. Wir sind mitverantwortlich für Gottes Schöpfung! Foto: Schmid/SMB
Woher alles Geschenkte und Geschaffene kommt, wird in der Bibel, in der Schöpfungserzählung seit Jahrhunderten überliefert: Gott ist die Lebenskraft, die hinter allem steckt, er ist der Schöpfer: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Es war sehr gut!“ (Gen 1,31) „Und Gott ruhte am siebten Tag, nachdem er sein Werk vollbracht hatte. Und er segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig“. (Gen2,2–3)

Ausruhen und dankbar innehalten, dem Heiligen nachspüren – das tut jedem gut. Wir sind Gottes Ebenbild: Der Mensch – von Gott geschaffen – ist gleichzeitig Partner Gottes, Gottes Stellvertreter auf Erden! Das ist eine hohe Würde, die mit einem Auftrag verbunden ist: Mit-Schöpfer zu sein, verantwortlich zu sein – für seine Taten, für einander und für diese Welt! Achtsam umzugehen mit sich, seinen Kräften, mit Mitmensch und Natur! Sich mit dem Schöpfer verbunden zu wissen, aus seinem Geist heraus verantwortlich zu leben und bewusst zu feiern, was uns alles geschenkt ist – das tun wir an Erntedank!

Ideen und Rituale

Beine eines Mädchens, das barfuß durch eine Wiese läuft
Wie zart und weich sich das Gras unter den Füßen anfühlt! Dankeschön! Foto: Pixabay
Staunen üben
 
  • bewusst barfuß gehen auf Fliesen, Holz, Gras, Moos, Steinen, im Wasser …
  • auf einen Tisch steigen und das Zimmer von dort oben betrachten
  • an einem Apfel zuerst riechen, dann abbeißen und ihn nicht einfach schlucken, sondern ganz lange schmecken
  • aus Abfall (Saftpackungen, Pet-Flaschen …) Kunstwerke basteln
Je ein oranger und ein grüner, viereckiger leerer Bastkorb stehen vor einer grauen Wand.
Wofür möchte ich heute besonders danken? Ab damit in meinen Dank-Korb. Foto: Pixabay
Anregungen für den Tag

  • einen Ernte-Dankkorb füllen: Jeder legt etwas, wofür er dankbar ist, eingewickelt in den Korb
  • durch Wiesen, Felder oder den Wald spazieren und Früchte, Kastanien, Blätter etc. sammeln
  • Kirchen besuchen – zum Gottesdienst oder nachmittags, um die Gaben zu bestaunen
  • einen kleinen Erntekorb den Nachbarn oder Freunden vorbeibringen

Titel Broschüre Erntedank
Die Texte stammen von Agnes Passauer und sind entnommen aus dem Faltposter "Erntedank - geschafft und beschenkt", erschienen in der Reihe "Hot Spots des Lebens", herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung.

Weitere Hefte der Reihe "Hot Spots des Lebens" und Bestellmöglichkeit

Ehe- und Familienpastoral
Rochusstr. 5
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
Fax: 089 2137-1783
http://www.ehe-und-familie.info
Sachgebietsleitung:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin und Eheberaterin
Telefon: 089 2137-2207

Ansprechpartnerin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin und Soz. Pädagogin

Referentin für Wertorientierte Sexualpädagogik und Natürliche Familienplanung:
Claudia Wiesner, Ärztin

Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer

Ansprechpartnerin für die Region Nord:
Sylvia Braun-Schmidtner

Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber

Ansprechpartner für die Region Süd-Ost:
Peter Glaser

Ansprechpartner für die Region München-Ost:
Michael Kafka

Referentinnen für Wertorientierte Sexualpädagogik:
MFM-Programm (mfm@eomuc.de) und NFP/Sensiplan (nfp@eomuc.de)
www.erzbistum-muenchen.de/mfm   
Tel. 089 2137 -3175 
Claudia Wiesner, Ärztin
Josiane Wies-Flaig, Dipl. Sozialpädagogin


Themen und Angebote:
  • Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
  • Diözesane Projekte (z.B. Ehepaarsegnung, Ehe-Jubiläen)
  • Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "Kess-erziehen: staunen - fragen - Gott entdecken"
  • Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Programm)
  • Natürliche Familienplanung (NFP nach Sensiplan)
  • Arbeitshilfen, Materialien für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Rituale in der Familie, Elternbriefe, Segensgottesdienste und Tag für Paare etc.)
  • Kooperation mit Verbänden

Wissenswertes

...rund um Erntedank. Wo das Fest herkommt und wie es gefeiert wird.

Mehr...