Leben mit Kindern Die "Elternbriefe" geben Anregungen für mehr Gelassenheit im Familienalltag

Das Zusammenleben mit Kindern ist oft aufregend, manchmal auch anstrengend – und auf ganz eigene Weise schön! Die Elternbriefe informieren, ermutigen und geben Anregungen für einen gelasseneren Familienalltag. Sie begleiten von der Geburt eines Kindes bis zu dessen neuntem Lebensjahr.
Kleinkind sitzt im Kinderzimmer und leert eine grüne Plastikbox über dem Kopf aus.
Alles zu viel! Die Menge an Spielzeug, die Kinder heute besitzen, ist für die Kleinen selbst eine Überforderung. Und die Eltern wissen oft gar nicht mehr, wie sie die Sachen unterbringen sollen. Foto: imago/JOKER

Die Spielzeug-Flut im Kinderzimmer Aus den Elternbriefen - online unter www.elternbriefe.de

Neulich haben wir den dritten Geburtstag unserer Tochter gefeiert. Eigentlich war es ein schönes Fest für alle, aber im Nachhinein machen wir uns Gedanken um die Spielzeugflut, die aus diesem Anlass über Paula (unser erstes Kind) hereinbrach. Noch so ein Fest, und das Kinderzimmer läuft über… Was tun?
...und dabei sind die Schwierigkeiten, das viele Spielzeug unterzubringen, ja nur der offensichtliche Teil. Dazu kommt: Viele Kinder können sich angesichts der Fülle in den Regalen und Spielzeugkisten kaum mehr für ein Spielzeug entscheiden und konzentriert damit spielen; das eine lenkt vom anderen ab. Und auch im Bewusstsein von Dreijährigen wirkt die ökonomische Logik: Durch das Über-Angebot sinkt der Wert jeder einzelnen „Ware“. Ein paar Vorschläge dagegen:

  • Lassen Sie Spielsachen verschwinden, aus denen Paula „herausgewachsen“ ist und die nur noch unbeachtet den Raum verstopfen. Wie Sie am besten damit verfahren, hängt unter anderem von Ihrer Familienplanung und dem Zustand des Spielzeugs ab – je nachdem können Sie es für zukünftige Geschwister von Paula irgendwo verstauen, spenden oder auf einem Flohmarkt verscherbeln.
  • Vielleicht können Sie einige Sachen auch für einen „Überraschungskoffer“ aussondern, der nur bei besonderen Gelegenheiten zum Einsatz kommt – zum Beispiel in den Ferien oder wenn Paula krank ist.
  • Achten Sie dabei aber unbedingt darauf, dass Spielsachen, die für Paula eine hohe Bedeutung haben, zum Beispiel bestimmte Kuscheltiere, immer greifbar bleiben. Das gilt auch für beschädigte Sachen; manchmal hängt das Herz von Kindern gerade an (für uns Erwachsene) unscheinbaren Dingen, die sie aber mit Erinnerungen an liebe Menschen oder schöne Erlebnisse verknüpfen. Vor allem wenn Sie Spielsachen endgültig entsorgen wollen, sprechen Sie das deshalb am besten mit Paula ab.
  • Last not least könnten Sie versuchen, das Übel an der Wurzel zu packen. Manche Eltern reagieren zunehmen genervt, wenn vor den Geburtstagen ihrer Kinder oder vor Weihnachten die Großeltern und andere Verwandte reihum anrufen und nach Geschenk-Ideen fragen. Darin steckt aber auch eine Chance. Paula kommt jetzt in ein Alter, in dem ihr auch „alternative“ Geschenke Freude machen: ein Ausflug mit den Paten zu einem „besonderen“ Spielplatz, einem Zoo, eine Fahrradtour oder eine Nacht im Zelt oder in der Jugendherberge mit Oma und Opa, ein Besuch im Puppentheater mit Mamas bester Freundin und deren Tochter. Ob Mama und/oder Papa dabei mit von der Partie sind oder ein paar Paula-freie Stunden genießen, können Sie nach Paulas Wünschen entscheiden.

Dieses und viele weitere Themen auf der Website der "Elternbriefe"

Kostenlose Elternbriefe per Post

Die Elternbriefe gibt es auch in gedruckter Form. Auf Wunsch erhalten Sie sie ab der Geburt ihres Kindes per Post.
Das bieten die Elternbriefe:
  • kostenlose Elternbriefe von der Geburt des Kindes bis zum 9. Lebensjahr
  • Sonderelternbriefe zu den Themen „Schwangerschaft“, "Taufe", Kirchenjahr", „Was tun gegen Missbrauch?“
  • Familie von A-Z: Aufsätze und Tipps rund um die Themen Ehe und Familie
Elternbriefe
Die Elternbriefe sind eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz. Herausgeber ist der "Elternbriefe - du + wir" e.V.
Alle Informationen zu den Elternbriefen und Bestellung unter www.elternbriefe.de

Ehe- und Familienpastoral
Rochusstr. 5
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
Fax: 089 2137-1783
http://www.ehe-und-familie.info
Sachgebietsleitung:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin und Eheberaterin
Telefon: 089 2137-2207

Ansprechpartnerin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin und Soz. Pädagogin


Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer

Ansprechpartnerin für die Region Nord:
Sylvia Braun-Schmidtner

Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber

Ansprechpartner für die Region Süd-Ost:
Peter Glaser

Ansprechpartner für die Region München-Ost:
Michael Kafka

Referentinnen für Wertorientierte Sexualpädagogik:
MFM-Programm (mfm@eomuc.de) und NFP/Sensiplan (nfp@eomuc.de)
www.erzbistum-muenchen.de/mfm   
Tel. 089 2137 -3175 
Claudia Wiesner, Ärztin
Josiane Wies-Flaig, Dipl. Sozialpädagogin


Themen und Angebote:
  • Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
  • Diözesane Projekte (z.B. Ehepaarsegnung, Ehe-Jubiläen)
  • Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "Kess-erziehen: staunen - fragen - Gott entdecken"
  • Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Programm)
  • Natürliche Familienplanung (NFP nach Sensiplan)
  • Arbeitshilfen, Materialien für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Rituale in der Familie, Elternbriefe, Segensgottesdienste und Tag für Paare etc.)
  • Kooperation mit Verbänden