Wie können Paare und Familien Urlaubsstress vermeiden?

Endlich Sommerferien. Für die meisten Familien ist das eine heiß ersehnte Zeit, denn jetzt dürfen Schule und Beruf erstmal Pause machen. „Erholung“ ist das Zauberwort für die nächsten Wochen, doch worin besteht diese eigentlich?
Familie mit zwei kleinen Kindern im Urlaub am Strand vor türkisblauem Meer
So entspannte Szenen im Familienurlaub gelingen nicht immer - Erholung für alle fängt schon bei der Urlaubsplanung an. (Bild: imago / Blickwinkel)
Eine Frage, die es sich zu stellen lohnt, denn in einer Gesellschaft, die sich dem Diktat des „Schneller, höher und besser“ verschrieben hat, verliert man schnell mal den Blick für die eigenen Bedürfnisse!

Ist es tatsächlich die Bildungsreise, der „All inclusive“ Urlaub, das Sportcamp oder das Inselhopping, die zur erwünschten Entspannung führen? Oder „performen“ wir womöglich schon wieder unbewusst bei der Wahl der Urlaubsdestination, um gesellschaftlichen oder eigenen Ansprüchen zu genügen?

Konkrete Tipps für mehr Erholung für alle

Familie am Gartentisch in der Sonne
Ideal ist, wenn alle ihre Meinung sagen und Wünsche äußern können. (Bild: imago / JOKER)
Damit ein stressfreier Urlaub gelingt, ist es wichtig die Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder zu kennen und einen fairen Kompromiss zu finden. Am besten gelingt das, wenn sich die ganze Familie rechtzeitig am heimischen Esstisch gemütlich zusammensetzt und sich über die verschiedenen Wünsche und Bedürfnisse austauscht. So kann die Erholung schon vor der Abreise in einer lockeren Atmosphäre beginnen. Und wenn im Urlaub die wechselseitigen Erwartungen etwas heruntergeschraubt werden, sind mögliche Enttäuschungen leichter bewältigbar.

Dennoch zeigt die Realität, dass die gemeinsam verbrachten Ferien oft mit Konflikten und Streitigkeiten verbunden sein können. Da kann eine faire Kommunikation hilfreich sein oder aber die Einsicht, dass man auch im langersehnten Urlaub nicht jede Minute gemeinsam verbringen muss. Denn auch im Urlaub darf Papa mal eine Stunde am Strand joggen gehen, während Mama ein Buch liest und die Kinder im Hotelpool toben. Und wenn gar nichts hilft, dann gibt es immer noch die Möglichkeit sich nach dem Urlaub Hilfe bei einer Ehe-, Familien- und Lebensberatung zu holen.

Text: Steffi Schmid

Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising
Rückertstraße 9
80336 München
Telefon: 089-54 43 11-0
Fax: 089-54 43 11-26
http://www.erzbistum-muenchen.de/eheberatung-oberbayern
Leiterin: Margret Schlierf