Fördermittel für Flüchtlinge

Die Erzdiözese München und Freising stellt Fördermittel für die Flüchtlingshilfe in folgenden Bereichen zur Verfügung:

Konkrete Hilfen und Sachmittel

Die Mittel sind vorgesehen für die Unterstützung von haupt- und ehrenamtlichen HelferInnen bei der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen, für die Durchführung konkreter Aktionen und Maßnahmen sowie für individuelle Zuschüsse für Flüchtlinge.
 
Bitte beachten Sie, dass eine Antragstellung nur erfolgen kann durch:

  • Haupt- und ehrenamtliche VertreterInnen der Pfarrverbände und Pfarreien
  • Kirchlich soziale Beratungsstellen und Dienste
  • Katholische Bildungsträger
  • Ordensgemeinschaften
Ansprechpartner:

Ressort 6 - Caritas und Beratung 
Abteilung Diakonische Aufgaben

Martin Schopp 
Abteilungsleiter


Erzbischöfliches Ordinariat München
Kapellenstraße 4
80333 München
Telefon: (089) 2137- 1220

Förderung von Bildungsprojekten

Ziel der Förderung ist es, kirchliche Bildungsarbeit für und mit Geflüchteten und deren ehrenamtlichen Unterstützern anzustoßen wie auch Veranstaltungen zur Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit zu relevanten Themen zu ermöglichen.
Nähere Informationen zu den finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten (inkl. Antragsformulare) finden Sie unter folgendem Link: https://www.keb-muenchen.de/bildungsfelder/bildung-zu-flucht-asyl-und-integration.html
Informationen zu diesem Bildungsfeld sind auf korbiwiki unter http://www.korbiwiki.de/index.php?title=Kategorie:Bildung_zu_Flucht,_Asyl_und_Integration zu finden.

Ansprechpartnerin:

Michaela Stocker
Pädagogische Referentin „Bildung zu Flucht, Asyl und Integration“


KEB Mün­chen und Frei­sing e.V.
Kapellenstr. 4
80333 Mün­chen
Te­le­fon: (089) 2137-1361
Mo bis Do 9:00 bis 12:30 Uhr 
Fax: (089) 2137-271385
www.keb-muenchen.de
mstocker@eomuc.de

Beschäftigungsmöglichkeiten von Flüchtlingen in den Pfarreien

Nach der Aufnahme und der Versorgung mit dem Notwendigsten ist es für Flüchtlinge nun sehr wichtig, die nächsten Schritte der Integration zu unternehmen. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Die Erzdiözese möchte dies unterstützen und auch die Pfarreien und andere kirchliche Einrichtungen dazu ermutigen.