Die Jugendkorbinianswallfahrt

Samstag, 18. November
Jugendkorbinian Logo
Seit 75 Jahren setzen junge Menschen durch die Jugendkorbinianswallfahrt ein sichtbares Zeichen für ihren Glauben, wenn sie zu Tausenden aus der gesamten Erzdiözese zum Freisinger Domberg pilgern. Die Geschichte der Jugendkorbinianswallfahrt begann im Jahr 1942. Damals machten sich drei junge Frauen mit ihrem Jugendseelsorger auf den Weg von München nach Freising, weil sie mit vielen anderen Gläubigen den Namenstag des Heiligen Korbinian feiern wollten. Um rechtzeitig zum Gottesdienst in Freising zu sein, brachen sie schon um Mitternacht auf. Im folgenden Jahr zählte man bereits 16 junge Wallfahrer und Wallfahrerinnen aus der ganzen Erzdiözese, die in der Nacht nach Freising zogen. Zum ersten Mal war damals die Rede vom „Korbiniansfest der Jugend“.
 
Zukunftsmensch (Motto 2017):
Jetzt ist die Zeit sich für eine wertvolle Zukunft einzusetzen. Die Digitalisierung unserer Lebenswelt, das Erstarken der politischen Ränder, ein fortwährender Flüchtlingsstrom und die damit verbundene Angst vor Überfremdung – wir leben in Zeiten eines massiven gesellschaftlichen Wandels. Die Sorgen und Ängste scheinen zu wachsen. Ohne Glauben wird das Leben mühsam. Mit Gott an unserer Seite blicken wir positiv in die Zukunft!
Weitere Infos und Programmdetails unter jugendkorbinian.de oder facebook.com/jugendkorbinian
Juendkorbinian
©EJA München und Freising

Samstag, 18. November

Tagsüber Wallfahrten nach Freising

17.00 Uhr 

Gottesdienst Jugendkorbinian mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und Erhebung der Reliquien aus der Krypta

19:00 Uhr
Jugendfestival auf dem Festplatz mit abschließendem Nachtimpuls