SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Filialkirche St. Valentin in Altenhausen

Filialkirche St. Valentin in Altenhausen

Orgel der Filialkirche Altenhausen-St. Valentin
Generalüberholte historische Orgel aus der Orgelbauwerkstätte Frenger & Eder aus Bruckmühl.

Das Werk hat folgende Disposition:

 
 
 
 
Manual C, D, E, F, G, A, B – c³
(46 Tasten, kurze Oktave):
Principal
Mixtur 2-fach  
Octav
Flöte
Copel   
     
Pedal C – a°
(18 Tasten, kurze Oktave):
Bass


 
     

4‘
1‘
2‘
4‘
8‘
 

      8‘




 
     

Zinnlegierung alt, C- g´ im Prospekt
Zinnlegierung alt, repetiert bei f°
Zinnlegierung alt
C – c³ Nadelholz, kompl.1988 Fa. Garhammer
C – c³ Nadelholz, kompl. 1988 Fa. Garhammer
 
 

C – c° und d°, e°, f°, g°, a° = Copl 8’
cs°, ds°, fs°, gs° vier gedeckte neue Basspfeifen 16’ (!!!)
wurde irrtümlich als Oktavbass bezeichnet (1988).
Mechanische Spiel- und Registertraktur, Schleiflade.
Elektrisches Orgelgebläse mit Schwimmerbalg (1988 Fa. Garhammer).
 
Es handelt sich um ein orgelgeschichtlich wertvolles kleines Instrument eines unbekannten Orgelbauers aus der Barockzeit, Baujahr ca. 1790.
1988 hat die Firma Garhammer das Werk überarbeitet und dabei auch wesentliche Veränderungen vorgenommen: Das komplette Holzpfeifenwerk wurde erneuert und eine neue Windversorgung im Podest unter dem Pedal und der Bank wurde eingebaut. Bei der Generalüberholung durch Frenger & Eder wurden die Arbeiten der Firma Garhammer belassen. Die originale historische Windanlage bleibt stillgelegt.
 
Abnahme am: 21.05.2014
Orgelsachverständiger: KMD Wolfgang Kiechle