SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Anton in Hausham

Pfarrkirche St. Anton in Hausham

Orgel der Pfarrkirche St. Anton in Hausham
Restaurierte Koulen-Orgel (1911) durch Vleugels Orgelmanufactur, Hardheim

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
Hauptwerk I. Manual 
Bourdon
Prinzipal         
Quintaden      
Gamba
Flautemayor   
Gemshorn
Gedeckt
Dolce
Octav
Flöte
Mixtur 2f
Trompete
 
Schwellwerk II. Manual 
Prinzipal
Flöte
Liebl.Gedeckt
Fernflöte
Calicional
Vox coelestis
Hohlflöte
Violine
Piccolo
Sesquialtera 2 f
Fagott
Coranglais
 
Pedal C-d’
Violon
Subbass
Stillgedeckt
Quintbass
Octavbass
Gedecktbass
Cello
Posaune
C-g’’’
16
8’
8’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
2 2/3’
8’
 
C-g’’’
8’
8’
8’
8’
8’
8’
4’
4’
2’
2 2/3’ + 1 3/5’
16’
8’
 
 
16’
16’
16’
10 2/3’
8’
8’
8’
16’
Pneumatische Spiel- und Registertraktur
Taschenladen
 
Normalkoppeln, Super- und Subkoppel II-I
Freie Kombination
Feste Kombinationen: pp, p, mf, f, Tutti
Crescendo-Tritt
 
 
Die restaurierte Koulen-Orgel stellt einen „roten Punkt“ in der Orgellandschaft der Erzdiözese München-Freising dar, sie gehört zu den bedeutenden restaurierten Instrumenten der Spätromantik in ganz Deutschland und wird ihre Wertschätzung bei vielen Verehrern spätromantischer Instrumente finden.
 
Orgelsegnung am 3.11.2013 durch Msgr. Thomas Schlichting
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer