SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Eching

Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Eching

Eching-St. Johannes Baptist_Orgel_GROSS
Restaurierte Orgel aus der Orgelbauwerkstätte Michael Jocher aus Peiting.

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
 
I. Manual
Prinzipal
Gedeckt
Gamba
Klarinette
Traversflöte
Mixtur
 
II. Manual
Lieblich Gedeckt
Salicional
Aeoline
Vox coelestis
 
Pedal:
Subbaß
Violon
C – f³(54 Tasten):
8’
8’
8’
8’
4’
2 2/3’
 
C – f³(54 Tasten):
8
8
8
(=Salicional 8’ + Aeoline 8’)
 
C – d1 (27 Tasten):
16’
8’
 
 
 
 
(= Gedeckt 8’ + Gamba 8’)
(ab c1 überblasend)
4-fach
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Spielhilfen:
Man. II/I, Ped. I, Ped II, Superoktav I (ausgebaut außer Mixtur), Suboktav I, Superoktav II, Superoktav Pedal (!), Superoktav II/I, Suboktav II/I, Superoktav I/II (!), Suboktav I/II (!).
Voreinstellung: p/mf/ff, Auslöser mit automatischem Pianopedal (!)
Man beachte die zusätzlichen außergewöhnlichen Spielhilfen!
 
Es handelt sich um eine Orgel mit Membranenlade (Abwindsystem) der Firma Ignaz Weise aus Plattling aus dem Jahre 1907. Das über 100 Jahre alte Instrument ist in allen Teilen noch original erhalten. Ganz unerwartet ist die Klangpracht und Gravität, mit der das Instrument den Raum zu füllen vermag. Ein Traum sind die vielen romantischen Streichregister. Das Werk ist besonders gut geeignet zur Interpretation von Orgelwerken der deutschen Romantik.
 
Abnahme 18.09.2013
Orgelsachverständiger: KMD Wolfgang Kiechle