SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Martin in Obertaufkirchen

Pfarrkirche St. Martin in Obertaufkirchen

Restaurierung der historischen Orgel, Baujahr 1911 von Carl Behler & Georg Waldenmaier durch die Fa. Frenger & Eder, Bruckmühl-Heufeld
Zurückführung der originalen Disposition
17 Register auf zwei Manualen und Pedal
Pneumatische Ton- und Registertraktur.
Obertaufkirchen-St. Martin_GROSS
Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Manual C-f³ 
Bourdon
Prinzipal
Gamba
Dolce
Gedeckt
Oktave
Traversflöte
Mixtur
   
II. Manual C-f³
Geigenprinzipal
Flöte
Salicional
Vox coelestis
Gedeckt
Fugara
   
Pedal C- d1
Violon
Subbaß
Oktavbass

( 54 Töne):
16’, 
8’, 
8’, 
8’, 
8’, 
4’, 
4’,
2 2/3’, 3 fach (mit Terz, nicht repetierend).
   
( 54 Töne):
8’, 
8’, 
8’, 
8’, 
8’, 
4’
   
(27 Töne)
16’, 
16’,
8’
Pneumatische Spiel- und Registertraktur.
Koppeln: II – I, Superoktav I, Suboktav II – I, Superoktav II – I, I – Ped., II – Ped.,
Spielhilfen: Piano, Forte, Tutti.
 
Abnahme: 27.11.2012
Orgelsachverständiger KMD Wolfgang Kiechle