SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese bis 2003 > Pfarrkirche St. Andreas in Farchant

Pfarrkirche St. Andreas in Farchant

Orgel der Pfarrkirche St. Andreas in Farchant
Erbaut von Münchner Orgelbau Johannes Führer GmbH
 
15 Register auf 2 Manualen und Pedal
mechanische Spiel- und Registertraktur

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Manual C - g'''
Gedackt
Holzflaut
Octav
Quint
Tremulant Doux
 
II. Manual C - g''' Hauptwerk
Prinzipal
Copl
Gamba
Octave
Rohrfloit
Quint
Flaut
Terz
Mixtur III
 
Pedal C - f'
Subbaß
Gedecktbaß
Unterwerk mit Stechermechanik
8'
4'
2'
1 1/3'
 
 
hängende Traktur
8'
8'
8'
4'
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
1'
 
 
16'
8'
- II-I Schiebekoppel, I-Ped
- Orgelneubau unter Verwendung des originalen Gehäuses
- Orgel im Stile süddeutschen Barocks
- freie Windversorgung
- Kanaltremulant auf das ganze Werk
- vollmechanisch

Segnung der Orgel am 30.11.2003
Abendkonzert: Anton Guggemos  
Orgelsachverständiger: Prof. Karl Maureen