SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Stephanus in Surheim

Pfarrkirche St. Stephanus in Surheim

Orgel der Pfarrkirche St. Stephanus in Surheim
Neubau und Erweiterung mit Verwendung des Pfeifenwerks der ehemaligen Siemann-Orgel von 1925 durch Orgelbau Osterhammer Prien
 
13 Register auf zwei Manualen und Pedal,
zusätzlich 2 Auszüge und 2 Transmissionen, Subkoppel II-I, Superkoppel II-I (voll ausgebaut)
Mechanische Spiel- und Registertraktur

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
 
I. Manual
Principal
Harmonieflöte
Dolce
Viola
Rohrflöte
Waldflöte
 
II. Manual
Salicional
Gedeckt
Traversflöte
Echomixtur
Quint
Octav
Terz
 
Pedal
Subbaß
Zartbaß
Octavbaß
Flötbaß
 
Koppeln
II – I
II – I 16’
II – I   4’
I – P
II – P
C-g’’’
8’
8’
8’
4’
4’
2’
 
C-g’’’
8’
8’
4’
2 2/3’
2 2/3’
2’
1 3/5’
 
C-f’
16’
16’
8’
8’
 
 
 
 
 
 
 
 
C-H Holz  c° - b’ Prospekt
 
 
 
Erweiterung
Erweiterung
 
 
 
 
 
 
aus Echomixtur 2 2/3’
aus Echomixtur 2 2/3’
Erweiterung
 
 
 
Abschwächung
Transmission
Transmission
 
 
 
 
 
 
 
Segnung der Orgel: 11.12.2011
Organisten: Ralf Thomas Halk und Franz Glück
Konzert zur Einweihung: 11.12.2011
Organist: Ralf Thomas Halk
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer