SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Chororgel in der Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein

Chororgel in der Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein

Traunstein-St. Oswald_Chororgel
Chororgel im norditalienischen Stil, Neubau durch Orgelbau Pirchner, Steinach am Brenner (A)
8 Register mit einem Vorabzug auf einem Manual und Pedal mit Teilung in Bass und Diskant
4 Register als Transmission Manual/Pedal
(norditalienische Register-Besonderheit: Tromboncini 8’, einmalig im Raum der Erzdiözese München und Freising)
Mechanische Spiel- und Registertraktur

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
Manual, C - c'''':
Bordone
Principale
Flauto
Ottava
Flauto in VIII
Quintadecima
Cornetto II                
Tromboncini
   
Pedal, C - f':
Bordone
Flauto
Flauto in VIII
Quintadecima 


16'
8'
8'
4'
4'
2'
                   
8'
   
  
16'
8'
4'
2'
Koppel:
Manual an das Pedal

Bei den Manualregistern sind, mit Ausnahme des Vorabzuges Flauto in XII 2 2/3' (aus Cornetto II) und Cornetto II, alle Register von c' auf cis' in Bass und Diskant geteilt.
 
Alle Pedalregister sind Transmissionen der Manualregister. (Pirchner)
 
Segnung der Orgel: 29.06.2011 (60. Jahrestag der Priesterweihe von Papst Benedikt XVI.)
Organist: Manfred Müller; Initiative und Beratung: Manfred Müller
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer