SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese von 2003 - 2006 > Pfarrkirche St. Rupert in Söllhuben

Pfarrkirche St. Rupert in Söllhuben

Orgel der Pfarrkirche St. Rupert in Söllhuben
Restaurierung der historischen Max Maerz-Orgel von 1856 durch Orgelbau Linder, Nußdorf/Inn.
 
9 Register auf 1 Manual und Pedal

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
 
Manual
Principal
Gedeckt
Viola da Gamba
Principal
Traversflöte
Octave
Mixtur
      
Pedal:
Subbaß
Octavbaß
 C - f´´´






1 1/3´
 
 C – f°
16´

 
C-Fs ged.,Fs-H offen, Fichte, ab c° Zinn, 1981
Fichte gedeckt
C-H Fichte gedeckt, ab c° Zinn, von 1987
G-f''' alte Quinte 2 2/3', C-Fs ergänzt
Fichte offen, nicht überblasend
 
 
 
 
 
 
Pedalkopplung
 
Bei einem ersten Umbau, den vermutlich der Sohn Franz Borgias Maerz vornahm, wurde der Prospektprincipal von 4' auf 8' umgestellt und die Quinte 2 2/3' zur Octave 4'. Der jetzige Prospekt und das Streicherregister stammen aus den 1980er Jahren. Bei der Restaurierung des Instrumentes musste vor allem eine Behandlung des Holzwurmbefalls vorgenommen werden. Die Windlade wurde gründlich überholt und die Mixturzusammenstellung  zurückgeführt. Die Änderungen von F.-B. Maerz wurden belassen.
Die Stimmung der Orgel wurde nach Neidhard („für die kleine Stadt“) ausgeführt. (A. Linder)

Segnung der Orgel am 18.7.2004
Organist: Lothar Ganter
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer