SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese bis 2003 > Filialkirche Mariä Himmelfahrt in Kirchreith, Pfarrei St. Peter, Rieden

Filialkirche Mariä Himmelfahrt in Kirchreith, Pfarrei St. Peter, Rieden

Orgel der Filialkirche Mariä Himmelfahrt, Kirchreith, Pfarrei St. Peter, Rieden
Restaurierung der historischen Behler-Orgel (1907) durch Orgelbau Linder, Nußdorf/Inn
 
10 Register auf einem Manual und Pedal
Pneumatische Spiel- und Registertraktur

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
Manual:
Principal
Flauto amabile
Gedeckt
Gamba
Salicional
Voix Céleste
Octave
Flöte
Mixtur 3fach
  
Pedal:
Subbaß

C - f´´´









  
C – f°
16´

Pedalkoppel, Suboktavkoppel, Superoktavkoppel
 
Die Orgel stammt ursprünglich von Jakob Müller, Tuntenhausen (1869) und wurde 1907 von Behler auf pneumatische Kegelladen umgebaut und verändert. Bei der Restaurierung des Instrumentes musste vor allem der Spieltisch und das Pfeifenwerk überholt werden, die Prospektpfeifen wurden rekonstruiert. Durch die sechs 8´-Register und die Sub- und Superoktavkoppel ist die Orgel vor allem für romantische Musik geeignet. (A. Linder)

2001
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer