SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese bis 2003 > Alte St. Martinskirche in Garmisch

Alte St. Martinskirche in Garmisch

Erbaut von Vleugels Orgelmanufactur, Hardheim 
 
16 Register auf 2 Manualen und Pedal
Mechanische Spiel- und Registertraktur

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Manual-Hauptwerk
Principale
Voce umana
Flauto a camino
Ottava
Quintadecima
Decimanona
Vigesimaseconda
Tromboncini
 
II. Manual-Positiv
Bordone di legno
Flauto in ottava
Flauto in quinta
Flagioletto
Cornetta
 
Pedal     
Contrabassi
Bassi
Tenori
C-g'''
8'
8'
8'
4'
2'
1 1/3'
1'
8'
 
C-g'''
8'
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
 
C-f'
16'
8'
4'
mechanische Spiel- und Registertraktur, Koppeln I/P, II/P, II/I, Tremolo, Rosignoli, Tamburo
 
Die Orgel in der St. Martins Kirche ist ein außergewöhnliches Orgelwerk italienischer Prägung. Sie präsentiert sich in einem geteilten Orgelgehäuse mit Principal 8’ D-Prospekt. Davor gestellt ist in italienischer Tradition das komplette Zungenregister „Tromboncini 8’“, welches einen besonderen Reiz dieses Orgelwerkes ausmacht. (Vleugels)

Segnung der Orgel am 5.08.2000
Orgelsachverständiger: Dr. Michael Hartmann