SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese bis 2003 > Pfarrkirche St. Oswald in Leobendorf bei Laufen/Salzach

Pfarrkirche St. Oswald in Leobendorf bei Laufen/Salzach

Orgel der Pfarrkirche Leobendorf
Erbaut von Staller Orgelbau (Andreas Lechner), Grafing


14 Register auf 2 Manualen und Pedal (unter Verwendung von vier Franz Xaver Koroschak-Registern aus dem Jahr 1874)

Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Hauptwerk
Prinzipal
Rohrflöte
Oktave
Superoktave
Mixtur 4-fach

II. Positiv
Holzgedeckt *)
Salicional *)
Flöte *)
Blockflöte
Nasard
Terz
Tremulant
      
Pedal
Subbaß *)
Metallgedeckt
Choralbaß

 
8'
8'
4'
2'
1 1/3'

       
8'
8'
4'
2'
2 2/3'
1 3/5'
 


16'
8'
4'


*) Historische Register von 1874 (Franz Seraphin Koroschak, Orgelbaumeister aus Siegsdorf)
 
Das alte Gehäuse aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts wurde behutsam restauriert und konnte so erhalten werden. Es mussten lediglich einige Korpusteile und fehlende Schmuckelemente stilgerecht rekonstruiert und ergänzt werden.
Außerdem konnten vier alte Register der Orgel in die ansonsten komplett neue Technik und Mechanik integriert werden.  (Staller)

Segnung der Orgel: 1.10.2000
Organist: Stefan Steiner
Orgelsachverständiger: Prof. Friedemann Winklhofer