SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Jakobus d. Ä. in Hörbering

Pfarrkirche St. Jakobus in Hörbering

Restaurierung der Orgel von den Gebrüder Hindelang aus Ebenhofen (Opus 35) aus 1897 durch Orgelbaumeister Georg Weishaupt aus Westendorf.
Orgel der Pfarrkirche St. Jakobus in Hörbering
Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
 
Manual
Prinzipal

Gedackt
Salicional

Oktave           

Flöte   

Oktav

Mixtur 2 2/3'
       
Pedal
Subbass

8’

8’
8‘

4‘

4’

2‘
      

       
 
16’
C – f³ 
C-G Holz offen innen mit Expr., ab Gs im Prospekt Zink, ab c1 innen Zinnlegierung mit Expr.
Nadelholz gedeckt, ab c² Zinnlegierung mit Holzstöpseln
C – H Nadelholz offen, ab c° Zinnlegierung mit Expr. und Kastenbärten
C – cs° im Prospekt Zink, ab d° innen Zinnlegierung mit Expr., ab gs² auf Tonlänge
C – h° Naturguss, ab c1 Zinnlegierung mit Expr., im Diskant auf Tonlänge (Pfeifen von Gamba)
Original von Gamba, steht auf hochgeführter Kanzelle, ab c° auf offener Bohrungsreihe mit neuem Pfeifenwerk
3 fach Zinnlegierung

C - d 1
Nadelholz
Pedalkoppel, Oktavkoppel, Tutti, Auslöser
Abnahme 18.09.2015
Orgelsachverständiger: KMD Wolfgang Kiechle