SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Ulrich in Gebensbach

Pfarrkirche St. Ulrich in Gebensbach

Orgel der Pfarrkirche St. Ulrich in Gebensbach
Generalüberholung der Orgel durch die Orgelbauwerkstätte Michael Jocher aus Peiting. Das Werk stammt von der Firma Georg Glatzl / St. Gregoriuswerk aus dem Jahr 1957. Die Vorgängerorgel war das Werk Opus 108 mit 9 Registern von Max Maerz aus dem Jahr 1873. Glatzl hat teilweise das Pfeifenmaterial übernommen.
 
Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Manual Hauptwerk 
Prinzipal
Gedackt
Gemshorn 
Oktave
Quintadena
Mixtur 4fach
   
II. Manual (Schwellwerk) 
Holzflöte
Weidenpfeife
Koppelflöte
Prinzipal
Quinte 
Oktavcimbel
Zarttrompete
C – g³
8’ 
8’
8’ 
4’
4’ 
2’
   
C – g³: 
8’ 
8’
4’
2’ 
1 1/3’ 
1’ 
8’

 
Pedal 
Subbass
Zartbass 
Oktavbass
Choralbass
C – f1: 
16‘ 
16‘ (Abschwächung Subb.) 
8’
4’
Abnahme am 8.12.2015
Orgelsachverständiger: KMD Wolfgang Kiechle