SIE BEFINDEN SICH HIER:
Kirchenmusik > Orgellandschaft im Erzbistum > Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese > Pfarrkirche St. Peter und Paul in Berglern

Pfarrkirche St. Peter und Paul in Berglern

Orgel der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Berglern
Generalüberholung der Orgel durch Münchner Orgelbau Führer.
Ursprünglich war das Werk als mechanische Kegellade mit einem Manual und Pedal von Franz Borgias Maerz im Jahr 1890 als Opus 235 gebaut und hatte damals 12 Register. Willibald Stöberl hat 1979 das Werk auf zwei Manuale und Pedal und auf 15 Register erweitert und baute das Werk auf mechanische Schleiflade um.
 
Das Werk hat folgende Disposition:
 
 
 
I. Manual
Prinzipal
Rohrflöte
Oktav
Schwegel
Mixtur
 
II. Manual
Gedackt
 Salicional
Spitzflöte
Prinzipal
Quinte
Cimbel
 
Pedal:
Subbaß
Flöte
Nachthorn
Blockflöte
C – g³:
8’
8’
4’
2’
1 1/3’
 
C – g³:
 8’
8’
4’
2’
1 1/3’
2/3’
 
C – f1:
16’
8’
4’
2’
Abnahme am 13.01.2016
Orgelsachverständiger: KMD Wolfgang Kiechle