Dialog der Religionen

Unser Selbstverständnis
Grundlage für den Dialog der katholischen Kirche mit den nichtchristlichen Religionen sind die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 65), besonders die Erklärung Nostra aetate sowie die nachkonziliaren kirchlichen Dokumente und Dialogbemühungen.
Was wir tun
  • Wir pflegen den Kontakt und die Zusammenarbeit mit Menschen und Gemeinschaften des Judentums, des Islams, des Hinduismus, des Buddhismus und anderer Religionen im Bereich unserer Erzdiözese.
  • Wir informieren in Form von Vorträgen, Seminaren und Fortbildungen Haupt- und Ehrenamtliche, besonders Multiplikatoren, über die anderen Religionen aus katholischer Sicht.
  • Wir beraten und unterstützen Personen, Einrichtungen, Verbände und Gremien der Erzdiözese in interreligiösen Angelegenheiten.
  • Wir geben Hilfestellung in Form von Arbeitshilfen und Informationsmaterial.
Aktuelle Veranstaltungen
Postkarte Friedensgebet
Friedensgebet „Frieden schaffen“
Der Rat der Religionen in München
lädt zum Friedensgebet 2017 ein
Montag, 16.10.2017, 19.00 Uhr
Fußgängerzone München, Neuhauser Str. 6
(vor St. Michael)
Unter dem Motto „Frieden schaffen" veranstaltet der Münchner Rat der Religionen am Montag, 16. Oktober 2017, um 19.00 Uhr, ein Friedensgebet in der Münchner Fußgängerzone, vor St. Michael in der Neuhauser Straße 6. Die Religionsgemeinschaften wollen mit dem Gebet ein gemeinsames Zeichen gegen Hass und Gewalt setzen und sich zu Frieden und Versöhnung bekennen. Das Friedensgebet findet inzwischen im vierten Jahr statt.
An dem Gebet nehmen unter anderen teil: der katholische Weihbischof Rupert Graf zu Stoberg, die evangelische Stadtdekanin Barbara Kittelberger sowie Vertreter der jüdischen Gemeinden, der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und der Liberalen jüdischen Gemeinde München Beth Shalom e.V., muslimische Verbände, vertreten durch den Muslimrat München und das Münchner Forum für Islam, die Orthodoxe Pfarrkonferenzen, die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in München, vertreten durch die koptisch-orthodoxe Gemeinde St. Mina, die Aleviten sowie Vertreter des Buddhismus.
Der Rat der Religionen in München hat sich im Juli 2016 gegründet, um die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften vor Ort zu stärken. Im Rat sind derzeit Juden, Christen, Muslime, Aleviten, Buddhisten und Bahai vertreten. Zum gemeinsamen Friedensgebet sind alle Münchner Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.
 
Wichtige Dokumente

Brücken bauen
Als Christ Menschen anderen Glaubens begegnen