Pfarrverband Allershausen

Kirchstr. 9, 85391 Allershausen, Telefon: 08166-7645, E-Mail: st-josef.allershausen@ebmuc.de

Die Taufe

Taufe 001
Sie ist das erste von sieben Sakramenten. In ihr spricht Gott sein unauslöschliches JA zu uns Menschen aus. Bei der Taufe feiern wir, dass Gott jedem Menschen mit unendlicher Liebe zugewandt ist, unabhängig von seiner Lebensleistung, von Ansehen, Bedeutung, Gesundheit... Diese Liebe kann niemals verloren gehen.

Wo melde ich mein Kind zur Taufe an?
Welche Unterlagen werden benötigt?

1. Wo melden wir unser Kind zur Taufe an?
Im Büro der Pfarrgemeinde. Sie müssen persönlich dorthin gehen. Erkundigen Sie sich also am besten vorher nach den Öffnungszeiten, diese finden Sie ebenfalls auf den Internetseiten der einzelnen Pfarrgemeinden unseres Pfarrverbandes Allershausen.

2. Welche Unterlagen benötigen wir für die Anmeldung zur Taufe?
Sie brauchen das Familienstammbuch mit der Geburtsurkunde Ihres Kindes, Namen und Adressen der Paten und, wenn diese nicht im Gebiet unseres Pfarrverbandes wohnen, eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche.

3. Können wir unser Kind auch in einer anderen Pfarrgemeinde taufen lassen?
Ja, das ist grundsätzlich möglich. Aber Sie sollten bedenken, dass Taufe ja immer auch Aufnahme in eine Gemeinschaft bedeutet. Und das ist zunächst die an Ihrem Wohnort. Sollten Sie sich dennoch anders entscheiden benötigen Sie von Ihrer Wohnsitzpfarrei einen sogenannten "Taufentlass-Schein"!

4. Können wir unser Kind auch in unserem Haus taufen lasen
Alle Sakramente sind Gemeindefeiern und zeigen, dass Christsein und –werden keine Privatangelegenheit ist und der Glaube nur in Gemeinschaft gelebt werden kann. Deshalb wird nicht in Privathäusern, sondern immer in der Pfarrkirche getauft.
Eine Ausnahme bildet die Taufe im Krankenhaus – etwa wenn für das Baby Lebensgefahr besteht.

5. Ich bin katholisch, mein Mann evangelisch, und wir haben ökumenisch geheiratet. Können wir unser Kind auch ökumenisch taufen lassen?
Nein, denn das Kind wird ja in die Gemeinschaft einer Kirche aufgenommen. Sie sollten sich vorher entscheiden, ob Ihr Kind Mitglied in der katholischen oder evangelischen Kirche werden soll. Wichtig bei der Entscheidung ist die Frage, wer von Ihnen beiden sich die meiste Zeit um das Kind kümmern wird und wer stärker in seiner jeweiligen Konfession verwurzelt ist. Bei Unsicherheiten sollten Sie mit beiden Seelsorgern – dem katholischen und dem evangelischen – sprechen. Die beiden Konfessionen erkennen die Taufe aber gegenseitig an. Falls Ihr Kind später einmal seine Konfession wechseln möchte, muss es also nicht neu getauft werden.

6 Wir sind nicht kirchlich verheiratet. Können wir unser Kind trotzdem taufen lassen?
Ja, natürlich. Denn jedes Kind hat ein Recht auf die Taufe. Nicht wenige Paare entscheiden sich nach dem Gespräch mit dem Pfarrer aber für eine kirchliche Trauung in Verbindung mit der Taufe ihres Kindes. Diese kombinierte Trauung und Taufe wird mancherorts "Traufe" genannt.

7. Wie viele Paten brauchen wir? Und dürfen sie auch evangelisch sein?
Mehr als zwei Paten sind nach katholischem Recht nicht erlaubt. Einer von ihnen muss aber katholisch sein. Der evangelische Christ ist dann nicht Pate, sondern Taufzeuge.

8. Kann auch der zehnjährige Bruder des Kindes Taufpate werden?
Nein, die Patin oder der Pate müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben und gefirmt sein.

9. Braucht unser Kind ein eigenes Taufkleid?
Nein, aber das Taufkleid ist ein wichtiges Symbol. Es gibt in unseren Pfarrkirchen Taufkleider, die man dem Kind anziehen oder auflegen kann. In manchen Familien ist es Tradition, das Taufkleid von Generation zu Generation weiter zu vererben. Da es nicht jedem Baby passt, ist es sinnvoll, es während der Taufe nur aufzulegen.

10. Was ist, wenn das Baby in der Kirche schreit?
Das ist überhaupt kein Problem. Unsere Seelsorger können damit gut umgehen und warten geduldig, bis sich das Kind wieder beruhigt hat. Am besten sorgen Sie dafür, dass Sie den Weg zur Kirche nicht abgehetzt antreten. Denn Unruhe überträgt sich immer auch aufs Baby. Vor allem sollten Sie es vorher noch mal füttern und wickeln und nicht vergessen, ein Getränk, den Schnuller und das Kuscheltier einzustecken.

11. Muss mein Kind einen Namenspatron haben?
Nein, aber es wäre sehr schön. Der Namenstag hat im Jahreskreis eine ganz besondere Bedeutung. Und in der Taufe hat Gott Ihr Kind bei seinem Namen gerufen und sich ihm persönlich zugewendet. Ein guter Anlass, sich näher mit seinem Namen zu beschäftigen. Vielleicht hängen Sie ein Bild mit dem Namenspatron im Kinderzimmer auf und sammeln Geschichten über die Heilige oder den Heiligen. Manche Namen haben auch moderne Kurzformen. Sollte es kein Name christlichen Ursprungs sein, wäre es schön, dem Kind einen zweiten Namen zu geben, der auf eine Heilige oder einen Heiligen verweist.

12. Was bieten Pfarrgemeinden jungen Familien nach der Taufe an?
Auch in unserem Pfarrverband werden besondere Familiengottesdienste für Eltern mit kleinen Kindern angeboten. Einmal im Jahr, nach der Taufe der Kinder, bieten wir  eine gemeinsame Erinnerungsfeier – als Wortgottesdienst mit Tauferinnerung und Kindersegnung - an. Auch unsere Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft (Allershausen und Hohenkammer) haben viele Angebote und unterstützen Eltern bei der christlichen Erziehung ihrer Kinder.

13. Welche Vorbereitungen gehen einer Taufe voraus?
Nach der Anmeldung werden Sie vom taufenden Seelsorger angerufen, der mit Ihnen ein Taufgespräch vereinbart.
Dieses etwa Gespräch findet bei Ihnen oder im Pfarrbüro statt, wobei die Eltern und falls möglich der/die Paten anwesend sein sollen. Im Gespräch wird die Tauffeier mit Ihrer Bedeutung, sowie eine eventuelle persönliche Mitgestaltung geklärt.

14. Was muss ich tun, wenn ich selbst als Erwachsener getauft werden möchte?
Auch heute sind erwachsene Menschen eingeladen, in der Gemeinschaft mit Jesus Christus das Leben zu finden.
Wenn Sie sich als Erwachsener taufen lassen wollen, so ist ein Erstgespräch mit einem unserer Seelsorger ein guter Einstieg. Den Termin dazu können Sie telefonisch vereinbaren. Er bespricht mit Ihnen die möglichen Wege.

15. Wann finden Taufen im Pfarrverband Allershausen statt?
Taufen finden immer in der Pfarrkirche statt und sind auch grundsätzlich innerhalb einer Eucharestiefeier möglich. In unserem Pfarrverband immer an den Sonntagen wo die 11.00 Uhr Messe gefeiert wird. Bei der Anmeldung erfahren Sie, wann die nächsten Tauftermine stattfinden. Eine Planung finden Sie rechts auf dieser Internetseite unter "Tauftermine im Pfarrverband".

Tauftermine im Pfarrverband

Allershausen St. Josef:
(jeweils um 12.00 Uhr außer es ist eine andere Zeit angegeben)
27.11.; 18.12.2016

15.01.17; 05.02.(12.15 Uhr); 26.02.; 19.03. ;09.04.; 16.04.(11.30 Uhr); 07.05.;    28.05 (11.30 Uhr); 18.06.; 09.07.; 20.08.; 10.09.; 01.10.(11.30 Uhr); 22.10.; 12.11.; 24.12.2017

Hohenkammer
St. Johannes-Evangelist:

(jeweils um 12.00 Uhr außer es ist eine andere Zeit angegeben)
13.11.; 04.12.2016

22.01.2017; 12.02.; 05.03.; 26.03.; 23.04.(11.30 Uhr); 14.05.; 04.06.; 25.06.;
16.07.; 06.08.; 27.08.; 17.09.; 08.10.; 29.10.; 19.11.(11.30 Uhr); 10.12.2017

Kirchdorf St. Martin:
(jeweils um 12.00 Uhr außer es ist eine andere Zeit angegeben) 
20.11.; 11.12.2016

08.01.2017; 29.01.; 19.02.; 12.03.; 02.04.; 17.04.; 30.04.; 21.05.; 11.06.;    02.07.; 23.07.(12.15 Uhr); 13.08.; 03.09.; 24.09.; 15.10.; 05.11.; 26.11.; 17.12.2017