Pfarrverband Bergkirchen-Schwabhausen

Johann-Michael-Fischer-Str. 4, 85232 Bergkirchen, Telefon: 08131-36170, E-Mail: PV-Bergkirchen@ebmuc.de

Caritas

„Was sind das für Menschen, die ohne Unterschied Freund und Feind in ihren Notlagen beistehen?“ So fragte ein römischer Legionär im römischen Weltreich, als er sah, wie sich die neue Religion der Christen so ungewöhnlich fürsorglich  gegenüber allen Notleidenden erwies. 
Jesus Christus hat die Welt, wie kein zweiter verändert. War es in der heidnisch antiken Welt üblich, dass man seine Zuneigung nur einem eng umgrenzten Personenkreis zukommen ließ (Familie und Freunde), so sprengt Jesus Christus diese natürlichen Grenzen radikal. Jeder Notleidende ist mein Nächster und hat Anspruch auf meine Zuwendung – ja, sogar Feinde schließt er darin ein. (Lk 10,25-37)
 
Der Hl. Paulus hat diese, im Religionsvergleich einzigartige Aussage im weltbekannten „Hohelied der Liebe“ verdeutlicht. Nachdem er darstellt, dass jede Tätigkeit eines Christen aus Liebe getan werden muss (sonst ist sie nutzlos), schließt er mit dem weltbekannten Satz:
„Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe.“ (1 Kor 13,13)
Das lateinische Wort für diese Liebe heißt „caritas“. Die caritas muss das Markenzeichen jedes Christen sein, an der man ihn als Christ erkennt.
 
Und tatsächlich waren Kirche und Klöster in vielen Abschnitten der 2000 jährigen Weltgeschichte die Träger der sozialen Versorgung Notleidender.
Unbeobachtet von Geschichtsschreibern und Fernsehdokus haben unzählige viele Christen unspektakulär Kranken, Alten, Behinderten und Notleidenden aller Art geholfen, angespornt durch die oben genannten Aufträge Jesu Christi und des Hl. Paulus.
 
Nachdem sich im letzten Jahrhundert die medizinische Versorgung Hilfsbedürftiger stark verbessert hat, gibt es nun ständig verbesserte Mittel und Methoden, um Notleidenden zu helfen.
So hat sich auch der Liebesdienst der Christen, die Caritas immer mehr spezialisiert und professionalisiert.
Trotzdem die Nächstenliebe die erste Pflicht jedes Christen und jeder Pfarrei ist, gibt es viele Hilfsleistungen, gerade medizinischer und psychotherapeutischer Art, die der einzelne nicht mehr erbringen kann.
 
So entstand der katholische Verband der „Caritas“, der in der Versorgung Notleidender aller Art ein Niveau erreicht hat, das die Möglichkeiten z.B. einer Pfarrei weit übertrifft.
Die Caritas bietet somit Hilfe für Menschen in allen Notlagen des Lebens.
 
(15.04.2016-HS/KB)