Pfarrverband Bogenhausen-Süd

Gotthelfstr. 3, 81677 München, Telefon: 089-9230661-0, E-Mail: St-Johann-von-Capistran.Muenchen@erzbistum-muenchen.de

Die Feier der Trauung

Hinweise zur kirchlichen Trauung
Wenden Sie sich bitte, bevor Sie Näheres zur Trauung festmachen, an ihr Wohnsitzpfarramt. Man wird dann die ersten notwendigen Daten aufnehmen. In der Regel soll die Feier der katholischen Trauung in der Pfarrkirche stattfinden. Falls von Brautpaaren die Trauung in einer anderen (auswärtigen) Kirche gewünscht wird, ist zu klären, wer bei der Trauung als Priester/Diakon assistiert.
Zum Verständnis von Ehe und praktischen Hinweisen siehe auch:
www.erzbistum-muenchen.de/sakramente

Anregungen, Tipps, Materialien und Hintergrundinfos zur Vorbereitung der kirchlichen Trauung finden Sie unter
http://www.bistum-eichstaett.de/sakramente/ehe/trauungsmappe/


Für Ihre weitere Vorbereitung wollen wir Ihnen einige Hinweise und Hilfen geben.
1. Ort: „Entsprechend der Bedeutung des Ehesakramentes für die Gemeinde ist der Ort für die Feier der Trauung die Pfarrkirche. Mit Erlaubnis des Ortsordinarius oder des Pfarrers kann die Trauung aber auch in einer anderen Kirche oder Kapelle gefeiert werden.“ (in: Pastorale Einführung der Bischöfe des deutschen Sprachgebiets). Falls keiner der beiden Brautleute seinen Wohnsitz im Pfarrverband Bogenhausen-Süd mit den Pfarreien St. Johann von Capistran, St. Klara oder St. Rita hat, ist für die Ehevorbereitung der Pfarrer zuständig, bei dem der/die katholische Partner/in seinen/ihren Wohnsitz hat.

2. Bei einem kath. Partner aus dem Pfarrverband Bogenhausen-Süd: Aufgrund ihrer Anmeldung werden wir Sie anrufen und mit Ihnen das sog. "Traugespräch" vereinbaren. Bei diesem Gespräch geht es um die Bedeutung einer kirchlichen Eheschließung und die Aufnahme des Ehevorbereitungsprotokolls. Dieses dient der Feststellung, dass eine kirchliche Trauung möglich ist.
Hier finden Sie ein Muster zur Kenntnisnahme, was das Ehevorbereitungsprotokoll beinhaltet. Es wird in der Regel beim Gespräch auf einem eigenen Formblatt der Erzdiözese ausgefüllt und muß unterschrieben werden.
Ehevorbereitungsprotokoll

Es werden ferner praktische Fragen besprochen und vereinbart: Verlauf der Feier der Trauung, musikalische Gestaltung, Auswahl der Texte für den Gottesdienst, Blumenschmuck.

3. Zu diesem Gespräch bringen Sie unbedingt einen neu ausgestellten Taufschein mit (nicht älter als 6 Monate). Sie erhalten den Taufschein in der Pfarrei, in der Sie getauft worden sind. Alle in der Stadt oder in der Region München getauften Katholiken bekommen den Taufschein im Erzbischöflichen Matrikelamt. Wir stellen Ihnen dazu ein Bestellformular zur Verfügung. Näheres erfahren Sie in ihrem Pfarramt. Evangelische Christen bringen als Taufnachweis eine Kopie vom Taufschein oder vom Taufeintrag im Familienstammbuch der Eltern mit.

4. Spätestens zur Feier der Trauung benötigen wir bzw. der Priester/Diakon die Bescheinigung über die standesamtliche Trauung. Im Ausnahmefall kann mit Begründung durch den Bischof von einer vorausgegangenen zivilrechtlich gültigen Trauung abgesehen werden.

5. Einige Tage nach der Trauung erhalten Sie dann das ausgefüllte Formblatt (aus dem Familienstammbuch) zur Kirchlichen Trauung.

6. Für die Ehevorbereitung empfehlen wir Ihnen auch unsere Vorbereitungsseminare bzw. Tage. Siehe dazu auch:
www.erzbistum-muenchen.de/ehevorbereitung
und "Beziehungskiste" unter
www.institutkom.de

Im Pfarrbüro bzw. im Schriftenstand der Kirchen halten wir eine entsprechende Broschüre mit näheren Informationen bereit.