Pfarrverband Erdinger Moos

Hofmarkstr. 8, 85462 Eitting, Fon: 0 81 22 / 999 838-0, Fax: 0 81 22 / 957 648, Mail: pv-erdinger-moos@ebmuc.de, www.pv-erdinger-moos.de

Unser Seelsorge-Team

Diakon Sebastian Lenz

Diakon Sebastian Lenz



Mein Name ist Sebastian Lenz, bin am 1. August 1946 in Unterstrogen geboren, verheiratet seit 1969 und bin Vater von 3 Kindern.

Mein beruflicher Werdegang:
8 Jahre Volksschule, anschließend Tankwart, 1965 verpflichtete ich mich als Zeitsoldat für 12 Jahre Bundeswehr.

In dieser Zeit habe ich neben meinen militärischen und fachlichen Kursen die mittlere Reife und das Fachabitur nachgeholt. Im Anschluß daran studierte ich 4 Jahre an der Gesamthochschule Eichstätt und schloß ab mit dem Diplom für Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit.

Von 1981 bis November 1982 absolvierte ich eine Zusatzausbildung mit den Schwerpunkten Theologie und Seelsorge.

Am 5.12.1982 weihte mich der Bischof zum Ständigen Diakon.

Professor Dr. Pater Christian Kummer S.J.

Portrait Kummer
Geboren bin ich 1945 in Eging (Landkreis Passau), einem Ort, dem ich auch heute noch verbunden bin, ohne dass ich ihn deshalb meine Heimat nennen könnte. Dazu sind meine Eltern, beide Regensburger, berufsbedingt zu viel herumgekommen. So habe ich meine Schulzeit im Schwäbischen verbracht und 1964 in Ellwangen das Abitur abgelegt. Da ich neben dem Wunsch Priester zu werden immer eine starke Vorliebe für die Naturwissenschaften hatte, bin ich bei den Jesuiten eingetreten. Die Hoffnung, da beides miteinander verbinden zu können, hat sich erfüllt.

Nach der Priesterweihe 1973 durfte ich in München Biologie studieren, habe meinen Doktor in Philosophie gebaut und bin jetzt an der Hochschule der Jesuiten in München Professor für Naturphilosophie und Leiter eines "Instituts für naturwissen-schaftliche Grenzfragen". Hier gilt meine Arbeit vor allem den ethischen Herausforderungen, die uns die moderne Gentechnik und Biomedizin stellen. Priesterliche Leitung ab September 2003.
Damit bei all dem die Kopflastigkeit nicht zu gross wird und die zweite Seite meines Berufs nicht verloren geht, war ich immer auch um einen Einsatz in der Seelsorge bemüht - so die letzten 25 Jahre mit der Übernahme der Sonntagabendmesse in der Pfarrei Johann Baptist in München Solln. Weil aber alles seine Zeit hat und der Priestermangel im Abstand zu den Frauentürmen zunimmt, hat mich ein glücklicher Zufall (und die schöne Internetseite) auf den Pfarrverband Aufkirchen aufmerksam gemacht. Das Mittun im Seelsorgteam von Diakon Lenz reizt mich, die bayrische Sprache konnten mir die Sollner nicht abgewöhnen und in Oberding gibt es auch noch Täuflinge aus meiner Hand (nicht mehr die allerkleinsten).


Pastoralassistentin Franziska Marschall

Im September 2005 habe ich mit einer halben Stelle meinen Dienst als Pastoralassistentin im Pfarrverband Aufkirchen angetreten. Gerne nutze ich die Gelegenheit, mich kurz vorstellen zu können.

Mein Name ist Franziska Marschall. Ich bin seit 21 Jahren mit meinem Mann Markus verheiratet und wir leben seit 14 Jahren wieder in Erding. Nach meinem Theologiestudium, das ich 1986 abschloss, folgte zuerst die Familienphase. In den Jahren 1987 - 1995 kamen unsere vier Kinder Simon, Jakob, Victoria und Clara zur Welt. Als unsere Jüngste das Schulalter erreichte, eröffnete sich mir die Möglichkeit, allmählich wieder in meinen Beruf einzusteigen.

In den Jahren 2001 - 2003 begann ich zunächst mit 15 Wochenstunden in der Pfarrei St. Martin, Langengeisling als Theologin im pastoralen Dienst tätig zu werden. In der Folge bot mir die Diözese München und Freising eine berufsbegleitende Ausbildung an. So absolvierte ich in den letzten zwei Jahren meinen Pastoralkurs in der Gemeinde St. Severin in Garching bei München. Diese Ausbildung endete dieses Jahr mit der Aussendung zum Dienst in unserer Diözese durch H. H. Weihbischof Siebler. .

Die vergangenen Jahre im pastoralen Dienst haben mir viel Freude bereitet. Der Schwerpunkt meiner Arbeit lag naturgemäß im Kinder-, Jugend- und Familienbereich, aber auch Frauenthemen, Bildungs- und Seniorenarbeit und vieles mehr gehörten dazu. Nun bin ich froh, wieder in mein Heimatdekanat zu kommen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihnen allen.