Pfarrverband Erdinger Moos

Hofmarkstr. 8, 85462 Eitting, Fon: 0 81 22 / 999 838-0, Fax: 0 81 22 / 957 648, Mail: pv-erdinger-moos@ebmuc.de, www.pv-erdinger-moos.de

DAS SAKRAMENT DER EUCHARISTIE im Pfarrverband Erdinger Moos

Aufkirchen | Notzing | Eitting | Reisen | Niederding | Oberding | Schwaig


Jesus, der Herr,
nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot,
sprach das Dankgebet,
brach das Brot
und sagte: Das ist mein Leib für euch.
Tut dies zu meinem Gedächtnis!
Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch
und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut.
Tut dies, sooft ihr daraus trinkt,
zu meinem Gedächtnis!
Denn sooft ihr von diesem Brot eßt und aus dem Kelch trinkt,
verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.


Erster Brief des Apostels Paulus an die Korinther 11, 23-25

Die Feier der Heiligen Messe


Tag für Tag feiern wir in einer den Kirchen unseres Pfarrverbandes die Heilige Messe; denn in jeder Eucharistiefeier wird Jesus Christus mit seiner verwandelnden Liebe gegenwärtig und schenkt sich uns in den Gaben von Brot und Wein. Besonders am Sonntag, dem ersten Tag der Woche, sind wir zu dieser Begegnung mit dem Auferstandenen eingeladen. Er ist die Mitte, um die herum sich die Gläubigen versammeln, das Wort der Heiligen Schrift hören und schließlich in der Kommunion den Leib Christi empfangen. Weitere Informationen zum Sakrament der Eucharistie sowie den Ablauf der Heiligen Messe finden Sie im Gotteslob unter den Nummer 580 bis 591 oder auf der Homepage unserer Diözese unter: https://www.erzbistum-muenchen.de/Page074239.aspx


Messintentionen
Bei jeder Messfeier können wir unsere gemeinsamen Anliegen vor Gott bringen und tragen auch den Dank und die Bitten jedes Einzelnen mit. Ob es nun das Gebet für verstorbene Angehörige ist oder eine andere Bitte – jeder kann seine persönlichen Anliegen dem Priester und der Gemeinde mitteilen und sie bitten, mit ihm zu beten. Dies geschieht durch die Messintention. Alle bestellten Intentionen stehen als Gebetseinladung an die Gläubigen in unserer Gottesdienstordnung. Der Priester nimmt Ihr persönliches Anliegen mit hinein in das Gebet, das er zusammen mit der Gemeinde vor Gott trägt. Insbesondere die Verstorbenen, für die Sie um das Gebet der Gemeinde bitten, sollen dann auch namentlich genannt werden. Weil wir in jeder Heiligen Messe das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Christi begehen, ist diese Feier in unserer Kirche seit jeher der bevorzugte Ort, um der Verstorbenen zu gedenken.
Die Messintention ist verbunden mit einem finanziellen Beitrag von jeweils 5,00 €. Dieses sogenannte Mess-Stipendium soll Ausdruck unserer Bereitschaft sein, an den Aufgaben der Kirche mitzuwirken und auf das unbezahlbare Gnadengeschenk Gottes hin wenigstens ein kleines Zeichen großherziger Dankbarkeit zu setzen. Dieser Betrag ist vor der jeweiligen Messfeier zu begleichen. Dies kann auf zweierlei Weise geschehen:
  • Sie können zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro vorbeikommen und Ihre Messintention persönlich bestellen und bezahlen.
  • Außerdem liegen in den Kirchen Kuverts für die Aufnahme von Messintentionen aus. Füllen Sie das aufgedruckte Formular aus, legen sie das Geld in das Kuvert und geben Sie den verschlossenen Briefumschlag bei der Sonntagskollekte oder in der Sakristei ab oder werfen Sie ihn in den Briefkasten des Pfarrbüros.

Die Erstkommunion


Der erstmalige Empfang des Sakramentes der Eucharistie – die sogenannte Erstkommunion – wird besonders feierlich begangen. Dazu werden alle katholischen Kinder in der dritten Jahrgangsstufe der Grundschulen in unserem Pfarrverband eingeladen. Auf Wunsch der Eltern kann jüngeren Kindern eine Frühkommunion ermöglicht werden.


Voraussetzung für den Empfang der Erstkommunion
Voraussetzung für den Empfang der ersten heiligen Kommunion ist die Taufe des Kindes in der katholischen Kirche sowie die Teilnahme am katholischen Religionsunterricht und an der außerschulischen Vorbereitung auf die Erstkommunion. Wenn Ihr Kind noch nicht getauft ist, kann die Taufe im Rahmen der Erstkommunion-Vorbereitung gespendet werden.


Anmeldung zur Erstkommunion
Im Religionsunterricht erhalten die Kinder die Unterlagen zur Anmeldung zur Erstkommunion. Falls Ihr Kind nicht in einer der Pfarreien unseres Pfarrverbandes getauft worden ist, benötigen Sie außerdem noch einen Taufnachweis für ihr Kind. Das kann ein Taufschein oder der Taufeintrag ihres Kindes im Stammbuch der Familie sein. Taufscheine stellt das Pfarramt der Kirche aus, in der das Kind getauft worden ist. Zusammen mit der Anmeldung ist auch eine Gebühr von 45,00 € zu entrichten; diese dient der anteiligen Deckung anfallender Kosten für Gruppenstundenmaterial, Erstkommunionkerzen und den gemeinsamen Ausflug nach der Erstkommunion.


Vorbereitung auf die Erstkommunion
Bei der Hinführung der Kinder zum Empfang der ersten heiligen Kommunion wirken Familie, Pfarrei und Schule zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Neben dem schulischen Religionsunterricht treffen sich die Kinder in der Zeit der Vorbereitung an einigen Nachmittagen zu Gruppenstunden und sind besonders dazu eingeladen, zusammen mit ihren Eltern am pfarrgemeindlichen Leben teilzunehmen und die Gottesdienste mitzufeiern.


Die Erstbeichte
Ein wesentlicher Bestandteil der Vorbereitung auf die Erstkommunion ist die Erstbeichte. Im Religionsunterricht werden die Kinder für das Thema Schuld und Sünde sensibilisiert, und einige Wochen vor der Feier der Erstkommunion beichten sie dann zum ersten Mal im Rahmen eines Beichtgespräches. Weitere Informationen zur Erstbeichte und zur Kinderbeichte finden Sie im Gotteslob unter den Nummer 597 und 598.


Die Feier der Erstkommunion
Die Feier der Erstkommunion findet in mehreren Sonntagsgottesdiensten in unserem Pfarrverband in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten statt. Die genauen Termine und Orte werden rechtzeitig bekanntgegeben.


Weitere Informationen
Als Eltern eines Erstkommunion-Kindes erhalten Sie weitere Informationen bei einem Elternabend zu Beginn der Vorbereitungszeit. Hier werden Sie auch um Mithilfe bei der Leitung und Durchführung der Gruppenstunden gebeten.

Die Krankenkommunion


Denjenigen, die wegen einer Krankheit oder wegen ihres Alters nicht an der Feier der Heiligen Messe teilnehmen können, wird die Kommunion auf Wunsch gerne nach Hause oder auch in ein Seniorenheim oder Krankenhaus gebracht. Dies kann bei älteren Menschen oder bei über lange Zeit Erkrankten regelmäßig stattfinden, ist aber bei einer akuten, zeitlich begrenzten Erkrankung genauso einmalig oder temporär möglich. In jedem Fall ist der Empfang der Krankenkommunion für den Kranken ein wichtiges Zeichen dafür, eng mit der Pfarrgemeinde und der ganzen Kirche verbunden zu sein. Er soll dadurch spüren, daß er nicht vergessen wird, sondern unverändert zur Gemeinschaft der Glaubenden gehört und an der Feier der Eucharistie Anteil hat. Schließlich vermittelt die heilige Kommunion die Verbundenheit mit Christus selbst und läßt daraus Stärkung und Kraft für den Kranken erwachsen.


Voraussetzung für den Empfang der Krankenkommunion
Wer die Krankenkommunion empfangen möchte, muß in der katholischen Kirche getauft sein und muß körperlich in der Verfassung sein, wenigstens einen Teil der Hostie schlucken zu können.


Der Ort für die Krankenkommunion
Die Krankenkommunion kann Zuhause, im Seniorenheim oder im Krankenhaus stattfinden. Die Feier kann für eine einzelne Person oder für eine Gruppe von Kranken vorgenommen werden.


Terminvereinbarung und weitere Informationen
Wenn Sie oder Ihre Angehörigen den Wunsch haben, die Krankenkommunion zu empfangen, melden Sie sich bitte zur Terminvereinbarung im Pfarrbüro. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte auch außerhalb der Öffnungszeiten telefonisch an das Pfarrbüro und lassen sich durch den Anrufbeantworter an einen Seelsorger weiterverbinden. In Krankenhäusern und größeren Seniorenheimen steht Ihnen dafür oft ein eigenes seelsorgliches Angebot zur Verfügung. Weitere Informationen zur Seelsorge im Klinikum des Landkreises Erding erhalten Sie unter: http://www.klinikum-erding.de/de/katholische-seelsorge.html

Die Kommunion für Sterbende


Die Kommunion kann – wenn möglich in Verbindung mit den Sakramenten der Buße und der Krankensalbung – auch Vorbereitung und Stärkung für den Weg des Sterbens sein. Die Kommunion soll auf diesem Weg eine geistliche Wegzehrung sein. Wenn der Mensch vor den letzten irdischen Stunden steht, ist es wichtig für ihn, um diese Stärkung zu wissen, innerlich aufgerichtet zu werden und zu spüren, daß Gott ihm beisteht. Wenn ein sterbender Angehöriger von Ihnen den Wunsch hat, das Sakrament der Kommunion zu empfangen, melden Sie sich bitte zur Terminvereinbarung im Pfarrbüro. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte auch außerhalb der Öffnungszeiten telefonisch an das Pfarrbüro und lassen sich durch den Anrufbeantworter an einen Seelsorger weiterverbinden.

Pfarrverband Erdinger Moos
Das Sakrament der Eucharistie
Aufkirchen | Notzing | Eitting | Reisen | Niederding | Oberding | Schwaig