Pfarrverband Erdweg

Pater-Cherubin-Str. 1, 85253 Erdweg, Telefon: 08138-66670, E-Mail: PV-Erdweg@erzbistum-muenchen.de

Neujahrsempfang 2015 für die Ehrenamtlichen im Pfarrverband

Auch dieses Jahr gab es wieder den schon traditionellen Neujahrsempfang für Ehrenamtliche im Pfarrverband Erdweg. Ca. 130 Personen waren am Abend des 16.01.2015 dazu ins Pfarrzentrum gekommen. Die musikalische Umrahmung des Abends wurde wie schon in den letzten Jahren durch die Hirschberg-Musi gestaltet. Wie jedes Jahr gab es einen Rückblick auf das vergangene Jahr, einen Ausblick auf das begonnene und diverse Informationen zum Pfarrverband, bevor das Buffet eröffnet wurde. Neu war jedoch bei dem diesjährigen Empfang, dass es keinen Sketch zu einem Pfarrverbandsthema gab. Stattdessen fand die Asylthematik in der Gemeinde Erdweg breiten Raum während der Veranstaltung.
Bild 1
Mit guten Wünschen für das Neue Jahr begrüßten die PV-Vorsitzenden Johanna Dobmeier und Andreas Maier neben allen Anwesenden die Pfarrer Marek Bula und Blasius Wagner, Gemeindereferentin Sieglinde Seidl, von der politischen Gemeinde 1. Bgm. Georg Osterauer, insbesondere aber auch die sechs Asylbewerber, die zum Empfang gekommen waren. Nach dem gemeinsamen Singen des Kanons „Viel Glück und viel Segen" wurde dann auf ein gutes neues Jahr angestoßen.
Bild 3
Pfarrer Bula hob bei seiner anschließenden Begrüßung die Bedeutung der Ehrenamtlichen als wichtige Bindeglieder für einen lebendigen Pfarrverband hervor und sprach seinen Dank dafür aus. Er informierte danach kurz zum Sachstand des bestehenden bzw. eines neuen Pfarrzentrums. Vor dem Hintergrund, dass bei einem möglichen Neubau kein Objekt in der bisherigen Größe genehmigt würde, ist die Entscheidung zugunsten eines Umbaus gefallen und die ersten Schritte dazu sind eingeleitet worden. Die Statik des bestehenden Baus wurde schon bewertet und ist nach wie vor sicher.
In einem Rückblick auf 2014 und eine Vorausschau auf 2015 informierten dann die PV-Vorsitzenden Johanna Dobmeier und Andreas Maier. Erinnert wurde an die PGR-Wahlen, die PV-Fahrt nach Lourdes, die Visitation des Pfarrverbands durch Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger mit dessen Lob für das Engagement der vielen Ehrenamtlichen und an eine Klausur für Mitglieder des Pfarrverbandes. Drei Teilnehmerinnen berichteten kurz zu dieser Klausur mit ihrem Schwerpunkt „Wo steht der Pfarrverband und wie geht´s weiter?". Mit der Erinnerung daran, dass im November 2014 in den Gottesdiensten ein Text vorgelesen wurde mit Bezug zu der Asylthematik in Erdweg und der Aufstellung von Wohncontainern deswegen und dem nochmaligen Vorlesen dieses Textes wurde zum Hauptthema des diesjährigen Neujahrsempfangs übergeleitet.
Vor dem anschließenden Bericht zu der Asylthematik wurde gemeinsam der Kanon „Herr, gib mir Mut zum Brücken bauen" gesungen. Maria Braun berichtete stellvertretend für den Helferkreis und in Vertretung für die 3. Bgm. Monika Sedlatschek, die als Referentin den Helferkreis leitet.
 
Der Helferkreis ist für die Unterstützung der vielseitigen Belange der Asylbewerber vor Ort zuständig. Er versteht sich als Ergänzung zu den Mitarbeitern der Caritas und den Mitarbeiterinnen vom Sozialamt im Landratsamt.

In der Gemeinde Erdweg leben seit September 2013 Asylbewerber in 3 verschiedenen Orten, in Walkertshofen 9 Erwachsene und 3 Kinder, seit November 2014 in den Container-Unterkünften in Erdweg 50 Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren und in Unterweikertshofen eine Familie mit 6 Kindern.

Die Bewohner in der Unterkunft in Erdweg kommen aus dem Senegal, Eritrea, Afghanistan, dem Kongo, aus Nigeria, Somalia und Syrien. Einige kommen von der Erstaufnahmestation in München, andere haben bereits mehrere Stationen in Deutschland hinter sich.

Aus dem bisherigen Helferkreis für die Bewohner in Walkertshofen hat sich ein erweiterter Helferkreis von ca. 50 Frauen und Männern gebildet, die in Teams auf den unterschiedlichen Gebieten Hilfe leisten. Die Organisation der Sachspenden, die Betreuung des Fahrradfuhrparks, das Geben von Deutschunterricht, Pressearbeit und Erstellung einer Homepage, Beschaffung von Arbeitsplätzen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten gehören dazu. Einige Asylsuchende haben beispielsweise bei Arbeiten beim Wirtshausausbau in Erdweg mitgeholfen.

Maria Braun bedankte sich in ihrem Beitrag nochmals bei allen, die mit Spenden und Hilfe Unterstützung leisten und geleistet haben. Sie hob auch hervor, wie dankbar die Arbeit des Helferkreises und die sonstigen Hilfen von den Asylbewerbern angenommen werden.

Anschließend an den Bericht von Maria Braun kamen zwei Asylbewerber selbst zu Wort, in einigen kurzen Sätzen in Deutsch bzw. mit Unterstützung als Dolmetscher durch Herrn Mohamed El Hamidi aus Kleinberghofen und Stefan Grahamer aus Eisenhofen. Beiden Asylbewerbern aus Nigeria, Lehrer, 30 Jahre und aus Syrien, Tischler, 36 Jahre, ist gemeinsam, dass sie große Sehnsucht nach ihren Familien, Frau und Kindern haben und diese gerne wiedersehen würden. Sie brachten zum Ausdruck, dass sie sich in Erdweg wohl fühlen und gerne arbeiten würden.

Anschließend an die Berichte wurde nochmals der Kanon „Herr, gib mir Mut zum Brücken bauen" gesungen und 1. Bgm. Georg Osterauer bedankte sich bei allen Helfern des Helferkreises.
In der Vorausschau zum Jahr 2015 wurden Termine zu gemeinsamen Veranstaltungen und Gottesdiensten genannt: 6. März Weltgebetstag der Frauen im Pfarrzentrum, 7. bis 11. Mai Pfarrverbandsfahrt nach Tschechien, 26. Juni Bergmesse zum Hörnle bei Bad Kohlgrub, auch mit Schlechtwetteralternative.
Bild 4
Bevor das Buffet eröffnet wurde, bedankte sich Pfarrer Bula bei Personen mit langjährigem ehrenamtlichem Engagement und überreichte ihnen Präsente: Frau Sieglinde Umbach, Eisenhofen, und Frau Angela Wagner, Hirtlbach, jeweils 25 Jahre im Pfarrgemeinderat; Herr Josef Ulrich, 55 Jahre Organist in Kleinberghofen; Frau Resi Puschner, 68 Jahre Organistin in Hirtlbach und Eisenhofen. Anita Burgmair aus Welshofen und Josef Holzapfel aus Walkertshofen, beide auch jeweils 25 Jahre im PGR waren nicht anwesend.

Bild 5
Das gesellige Plaudern nach dem Buffet wurde noch mit einigen Geschichten zum Schmunzeln ergänzt, die Konrad Hefele vorlas.

Seitens der Asylbewerber gab es noch einige Dankesworte zum Schluss.

Text: Dieter Schneefeld (Walkertshofen)
Bilder: Alfred Bayer, Erdweg