Pfarrverband Flossing

Hofmark 11, 84565 Oberneukirchen, Telefon: 08630-221, E-Mail: PV-Flossing@ebmuc.de

Kirchenkonzert in Flossing am 30.10.2011

In seiner Reihe von Kirchenkonzerten beschritt der Flossinger Pfarrgemeinderat mit der diesjährigen Veranstaltung einen neuen Weg. Ein volksmusikalisches Konzert mit einer gut gegliederten Themenwahl wie Erntedank und Marienverehrung, aber auch Allerheiligen, begeisterte die zahlreichen Besucher.
Akteure des Kirchenkonzerts
Foto: Die Akteure des Kirchenkonzerts mit dem Edinga Viergesang (links), der Bläsergruppe (hinten), dem Flossinger Dreigesang (vorne) und der Familienmusik Schatz (rechts).
Monika Baumgartner begrüßt



In der sehr ausgewogenen Gruppenauswahl und der Programmfolge, spürte man die lange Erfahrung der Organisatorin Monika Baumgartner als Kreisheimatpflegerin, Volksmusikreferentin und Chorleiterin.
Zur Eröffnung spielte das Bläserquintett von Sepp Eibelsgruber aus Neumarkt St. Veit. In altbayerischer Bläsertradition wurde der musikalische Bogen vom Frühbarock, über eine Bagatelle von Beethoven bis zum heimeligen “Kimmt schö hoamli die Nacht“ gespannt. Die Kirche wurde bei verhaltener Lautstärke von einem reinen Bläserklang angenehm erfüllt.
Blaskapelle Eibelsgruber
Die Flossinger Sängerinnen, ein aus dem Kirchenchor von Oberflossing hervorgegangener Dreigesang um Monika Baumgartner, zeigten mit ihrer Liederauswahl, welche Schätze sich in den alpenländischen, geistlichen Liedern verbergen. Ihr Liedvortrag war geprägt von hoher Klangreinheit, dynamischem Ausdruck und spürbarer Singfreude, darunter auch das Lied zum Thema des Abends: „Das menschliche Leben eilt schnelle dahin..“, bei dem die Konzertbesucher geschickt mit einbezogen wurden.
Flossinger Sängerinnen
Familienmusik Schatz


Gemäß dem lateinischen Spruch „nomen est omen“ präsentierte sich die Familienmusik Schatz. Wem sollte man hier mehr gratulieren, den Eltern zu diesen hochmusikalischen Kindern oder umgekehrt? Es war ein Hochgenus das wahrhafte Ausnahmetalent Valerie Schatz am Kontrabass zu erleben oder mit welcher Sicherheit und Ruhe der kleine Quirin bereits die Steirische spielt. Der kundige Hörer weiß, dass sich hinter dieser musikalischen Familienharmonie ein hohes Maß an Talent, aber auch viel Fleiß verbergen.
Edinga Viergesang
Der Bewunderung über die technische Perfektion an den Intrumenten und dem ausdrucksvollen Vortrag konnte sich kein Zuhörer entziehen. Man darf ihn in einem Atemzug mit den großen, schon legendären Vorbildern, dem Passauer und den Pongauer Viergesang nennen, den Edinga Viergesang, drei g´standne Männer und eine Frau.

Man spürt, wie sie in mehr als drei Jahrzehnten stimmlich zusammengewachsen sind und alle Register des alpenländischen Liedvortrages beherrschen. Sei es kraftvoll oder feinfühlig, stets verbunden mit einer hohen Textverständlichkeit, sind sie eine echte Bereicherung der heimischen Liederlandschaft.
Christa Mayer trägt vor



Symphatisch und in ruhiger Art trug dazu Christa Mayer aus Oberflossing zwischen den musikalischen Programmpunkten gefühlvolle, theologisch fundierte und die Themen des Abends feinfühlig erfassende Wortbeiträge vor.

Ihr und allen Mitwirkenden galt der lang anhaltende Schlussapplaus zu Recht.

Vollbesetzte Kirche

Hat sich doch gezeigt, dass unsere heimischen Volkmusikgruppen einem hohen musikalischen Standard gerecht werden und, vom Spielgut bis zum Vortrag, eines Kirchenkonzertes würdig sind. (wag)