Pfarrverband Flossing

Hofmark 11, 84565 Oberneukirchen, Telefon: 08630-221, E-Mail: PV-Flossing@ebmuc.de

Die Kindergruppe "Die coolen Eichhörnchen" (aufgelöst im Dez. 2009)

Die Pfarrei schlägt mit der Gründung der ersten Kindergruppe im Sommer 2008 ein neues Kapitel in der Kinder- und Jugendarbeit auf.
In einem feierlichen Gründungsakt überreichte Jugendseelsorger Stefan Durner an 15 Kinder im Alter von acht bis neun Jahren die Mitgliedsausweise. Die Gruppe, die sich den Namen „Coole Eichhörnchen“ gab, leiten Georg Wimmer und Kathleen Forrai.
Es ist das Ziel der Pfarrei, die Kinder vielseitig zu fördern, das Dorf und die Kirchengemeinde als Heimat kennen und schätzen zu lernen und sie schließlich zu befähigen, selbst Leitungsaufgaben, z.B. in der Kath. Landjugendbewegung zu übernehmen, sagte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Wimmer am Elternabend.
In den ersten neun Gruppenstunden, der so genannten Kennenlernphase, haben die Kinder Gruppenregeln erarbeitet. Die Kinder schrieben auf rote Karten die Fouls, die sie unbedingt vermeiden wollen, z.B. andere hauen, Schimpfwörter benutzen, etc… . Auf den gelben Karten sammelten sie die gemeinschaftschädlichen Verhaltensweisen, wie z.B. nicht mitmachen, und auf die grünen Karten, was der Gemeinschaft gut tut, z.B. Rücksicht aufeinander nehmen, den Gruppenleitern helfen. Die Gruppe achtet selbst auf die Einhaltung der Regeln. Unter ca. zwanzig Vorschlägen haben sich die Kinder den Namen „Coole Eichhörnchen“ durch Abstimmung gewählt und dazu den Spruch gedichtet: „ 1,2, 3 … Die coolen Eichhörnchen sind wir, sind rotbraun und fressen (vehement), Eicheln bis zum End.“ Das Malen von Eichhörnchen-T-Shirts und die feierliche Verleihung der Mitgliedesausweises, bei Dir jedes Mitglied bei der Entgegennahme des Ausweises beklatscht wurde, trugen weiterhin dazu bei, ein Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe zu entwickeln.

Fotos der ersten Aktivitäten:

Wenn Sie ein Vorschaubild in der Bildergalerie anklicken, erhalten Sie das vergrößerte Foto!

Neben einer Schatzsuche auf dem Gelände der Pfarrei und eines Johannifeuers am Patrozinium der Pfarrkirche standen auch die Erkundung der Tiere und Bäume des nahegelegenen Waldes mit dem Jäger Bernhard Soyer auf dem Programm.