Pfarrverband Fürstenfeld

Kirchstraße 4, 82256 Fürstenfeldbruck, Telefon 08141/5016-0, e-mail

Vorstellung von Gemeindereferentin Beate Reimann

Liebe Mitchristen im Pfarrverband Fürstenfeld,
ich freue mich hier als Seelsorgerin tätig sein zu dürfen.

Geboren und aufgewachsen in Fürstenfeldbruck war ich dann zu Studium, Ausbildung und Berufstätigkeit fast 25 Jahre fort. Während dieser Zeit blieb bei Besuchen mein pfarrlicher Kontakt die Klosterkirche Fürstenfeld als heimatlicher Ort und Gottesdienst­mittelpunkt, sonntags um 11 Uhr. So vieles hat sich dort in dieser Zeit entwickelt, ich kann da nur staunen. Damals war ich Aufsicht beim 725-Jahrjubiläum und eh ich mich versehe feiern wir schon 750 Jahre Fürstenfeld! Wie die Zeit vergeht! Oder ist das mein Alter?

Und da komm ich schon zum Schwerpunkt meiner Tätigkeit im Pfarrverband: Von Jugend an sind mir unsere älteren Brüder und Schwestern ein Herzensanliegen, ganz besonders diejenigen, die krank und einsam sind. So zieht sich durch mein Engagement die Jahre herauf erst der ehrenamtliche, dann der berufliche Einsatz für die Senioren  in stationären Einrichtungen und Pfarreien. Zuletzt war mein Schwerpunkt  die geriatrischen Stationen in einem Münchner Krankenhaus. Für jede einzelne Begegnung bin ich zutiefst dankbar: Was durfte ich alles für Lebensgeschichten hören, auch die Spur Gottes, den roten Faden, in manchem Schicksal ein wenig mit entdecken helfen. Viele Abschiede habe ich begleitet. Von großer Tapferkeit durfte ich Zeuge sein, aber auch von sehr Schwerem und  vielfältiger Not. Jeder und jedem, dem ich begegnen durfte, gilt mein größter Respekt.   

Hier im PV Fürstenfeld darf ich nun die Bewohnerinnen und Bewohner des BRK Seniorenwohnen West betreuen und zusam­men mit Pfr. Klein auch die des Josefstifts und BRK-Pflege­hauses v. Lepel-Gnitz. Drei Heime, das ist schon eine große Aufgabe. Zusätzlich bin ich beauftragt, die Trauerpastoral weiterzuführen und den einen oder anderen Impuls in Fürstenfeld zu setzen.

Ich möchte meinen Dienst „von Innen her“ angehen,  mit Achtsamkeit und Ruhe  die Menschen, Orte und Abläufe kennenlernen, um dann das Nötige, Not-wendende zu entwickeln und mit Ihrer Hilfe zu tun. Dabei vertraue ich weiter auf Seine Führung, die mich bisher in meinem Leben geleitet hat.

Bitte haben Sie Geduld, wenn ich mir nicht alle Namen gleich merken kann, es sind doch recht viele Engagierte hier in unserem großen Pfarrverband. Ich werde dafür länger brauchen. Sprechen Sie mich bitte auch mehrfach an, schnell kann im Trubel jemand oder etwas unabsichtlich übersehen werden, und ist doch gar nicht so gemeint.

Ich bitte auch gleich um Verständnis, dass nicht alle Ideen und Projekte durch- oder weitergeführt werden können, das Aufgaben­gebiet ist zu umfangreich, ich werde einzelne Schwerpunkte setzen und bin auf Ihre Unter­stützung ange­wiesen. Im Gottesdienst begegnen können wir uns – wenn ich keine andere Verpflichtung habe - in Fürstenfeld, sonntags um 11 Uhr.

Auf unser Miteinander im großen Pfarrverband freut sich

Ihre Beate Reimann, Pastoralreferentin