Pfarrverband Gaißach-Reichersbeuern

Dorf 16, 83674 Gaißach, Telefon: 08041-4674, E-Mail: St-Michael.Gaissach@erzbistum-muenchen.de

Die Gaißacher Weihnachtskrippe

Besichtigungszeiten:
-siehe Veranstaltungshinweise- täglich von 12:30 bis 16:00 Uhr oder mit Anmeldung.
Bei Gruppenbesichtigungen bitte vorher Terminabsprache mit dem Pfarramt.

Eine der bemerkenswertesten Krippen steht im Gaißacher Pfarrhof. Sie zählt ohne Übertreibung zu den schönsten und größten Krippen im Oberland, welche die Weihnachtsgeschichte im orientalischen Stil "erzählt".

Auf einer Fläche von 20 qm wird in welchselnder Darstellung die Geburt Jesu Christi gezeigt.
Sternenhimmel, Kulissen, Höhlen, Landschaften und Figuren bilden den eindrucksvollen Rahmen für das weihnachtliche Geschehen. Lichter in den Bürgerhäusern, lodernde Hirtenfeuer auf den Feldern - es sind die Details, die den Betrachter geradewegs mitten in die Szenerie vor den Toren Bethlehems führen.
Von den meterhohen Türmen der Stadt sehen die Bürger hinüber zur Geburtshöhle, wo sich Hirten, Herden und Engelschöre versammelt haben.
Reiner-Krippe in Gaißach (Pfarrhof)
Ausschnitt aus der Krippe von Georg Reiner - Pfarrhof Gaißach
Die bis zu 30 cm hohen, zum Teil beweglichen Figuren sind kunstvoll bekleidet und entstammen Oberammergauer Werkstätten.

Die Türme, Bürgerhäuser und Höhlen hat der Partenkirchner Kunstschreinermeister und Holzbildhauer Georg Reiner geschnitzt.

Die Krippe wurde erstmals 1925 bei einer Krippenausstellung in Augsburg gezeigt.
Kinder wie Erwachsene sind immer wieder erstaunt über die eindrucksvolle Darstellung der Heiligen Nacht!

Gleichermaßen wird der prunkvolle Einzug der Heiligen Drei Könige bestaunt, die mit großem Gefolge, Kamelen und Elefanten sowie wertvollen Geschenken zur Krippe kommen, um dem neugeborenen König zu huldigen.
Heilige Drei Könige (Bildausschnitt aus Seitenaltar der Pfarrkirche)