Pfarrverband Glonnauer Land

Pfarrstr. 6, 82281 Egenhofen, Telefon: 08145-99 59 07-0, E-Mail: st-georg.aufkirchen@ebmuc.de

Pädagogisches Konzept

Hier erfahren Sie, wie in unserer Einrichtung den Kindern die Basiskompetenzen vermittelt werden:

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg: Basiskompetenzen erwerben

Grafik Basiskompetenzen
Jedes Kind soll erfolgreich in Schule, Beruf und Gesellschaft bestehen können.
Dazu sind vielfältige Basiskompetenzen notwendig.
Die Basiskompetenzen sind grundlegende Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale, die das Kind erwirbt.
Durch sie kann es mit anderen Menschen umgehen.
Mit den Basiskompetenzen kann sich das Kind mit den Gegebenheiten seiner Umwelt auseinandersetzen.
Im Kinderhaus St. Georg legen wir besonderen Wert auf die Förderung der vier Basiskompetenzen.
Dazu zählen:

1. Personale Kompetenz:

Kuchenbacken
Kuchenbacken zum Apfelfest
  • Jedes Kind lernt bei uns, Verantwortung für seine Gesundheit und sein körperliches Wohlbefinden zu übernehmen. Wir begleiten und unterstützen die Kinder bei der Hygiene- und Sauberkeitserziehung.
  • Für abwechslungsreiche und gesunde Ernährung sorgt unsere hauseigene Köchin, Frau Nici Sandler. Sie bereitet täglich ein frisches und biologisches Mittagessen zu.
  • Wir helfen den Kindern, eigene Entscheidungen zu treffen und damit Verantwortungsbewusstsein zu lernen: Im wöchentlichen Kindercafe wählt jedes Kind selbst seine Tischgenossen aus, auch über die eigene Gruppe hinaus. Bei der Kinderkonferenz können die Kleinen schon altersgerecht mit abstimmen.
  • Wir fördern die Neugier und die individuellen Interessen der Kinder.
    Unsere Ausflüge und Exkursionen sind bei den Kindern sehr beliebt. Verschiedene Projekte je nach Situation regen den Entdeckerdrang der Kleinen an.

2. Soziale Kompetenz:

Helfen
Alle helfen mit bei der Apfelernte
  • Die Kinder lernen in unserem Haus, Verantwortung zu übernehmen: für das eigene Handeln, anderen Menschen gegenüber, aber auch für die Natur. Jeden Mittwoch gehen wir z.B. hinaus zum Naturtag.
  • Wir achten auf gute Beziehungen zu den Erwachsenen und den Kindern.
  • Wir stärken die Kleinen in ihrer Kommunikationsfähigkeit, damit sie sich sprachlich immer deutlicher ausdrücken und verständigen können.

3. Resilienz (Widerstandsfähigkeit) und Transitionen (Übergänge):

Maifest
Krippe und Kindergarten beim Maifest
  • Wir unterstützen Erwachsene und Kinder dabei, mit Veränderungen und Belastungen gut umzugehen.
  • Wir begleiten Eltern und Kind von einem Jahr bis zum Schuleintritt, beim Übergang
    1. von der Familie ins Kinderhaus,
    2. von der Krippe in den Kindergarten und
    3. vom Kinderhaus in die Schule
  • Je nach Entwicklung bieten wir den Kindern abgestufte Intensivarbeiten und Vorschularbeiten.
  • Wir arbeiten mit den Lehrkräften der Grundschule Aufkirchen zusammen.
    In einem eigenen Vorleseprojekt lesen Grundschüler unseren Kindergartenkindern vor.

4. Lernmethodische Kompetenz (Lernen wie man lernt):

Helfen
Teilen wie Sankt Martin
  • Die Kinder lernen, Wissen zu erwerben.
    Die sprachliche Bildung ist dabei das A und O: Wir arbeiten mit Trainingsprogrammen zum phonologischem Bewusstsein ("Würzburger Sprachmodell"). Auch die Verkehrserziehung ist im Kleinkindalter sehr bedeutsam.
  • Wir legen Wert darauf, dass die Kinder Gesprächs- und Abstimmungsregeln akzeptieren und einhalten.
    Auf unseren Kinderkonferenzen können die Kleinen das sehr gut lernen. Dabei üben sie auch schon zu reflektieren: sich in der Gruppe einzubringen und den eigenen Standpunkt zu überdenken.
  • Wir sensibilisieren die Kinder zur Achtung vor den anderen und ihrer Andersartigkeit. So lernen sie Toleranz und Werte.
  • Christliche Themen und Werte (z.B. Teilen, Helfen, Nächstenliebe) haben bei uns einen hohen Stellenwert. Dazu feiern wir auch die Feste im Jahreskreis (z.B. St. Martin, St. Nikolaus, Advent, Weihnachten, Ostern).

Hier können Sie ausführliche Informationen zu unserer Pädagogik herunterladen: