St. Konrad

Pfarrverband Haar

Chronik der Pfarrei St. Konrad

Konradkirche v. Osten
Vor 1836 gehörte Haar, ebenso wie Gronsdorf und Trudering zur Pfarrei Bogenhausen. Als 1836 Trudering eine eigene Pfarrei wurde, gliederte man Haar als Filialkirche ein.
Nach der Errichtung der "Heil- und Pflegeanstalt Eglfing" im Jahr 1905 stieg die Einwohnerzahl von 472 auf 5.300 im Jahr 1933. Bereits 1927 war in Haar eine eigene Expositur (Seelsorgestelle) eingerichtet worden. Die Nikolauskirche aber war zu klein geworden und Kurat Peter Leyerer setzte alles daran, eine größere Pfarrkirche zu bauen.
Nach unermüdlichem Einsatz für Geldmittel und Genehmigungen fand am 24. Juli 1932 die feierliche Grundsteinlegung für die Bruder-Konrad-Kirche statt; nach elf Monaten Bauzeit war sie dann fertiggestellt. Am 30. April 1933 wurde die Kirche durch Kardinal Michael von Faulhaber eingeweiht. Am 1. Januar 1935 schied Haar aus dem Pfarrverband Trudering aus und wurde zuerst als selbständige Kuratie und am 1. Juli 1942 dann als selbständige Pfarrei St. Konrad von Parzham errichtet, mit Gronsdorf als Filiale. Erster Pfarrer der neuen Pfarrei wurde der Bauherr der Kirche, Peter Leyerer.
1980 zählte die Pfarrei 5700 Seelen; das 1939 unter Opfern erbaute Pfarrhaus und das 1964 errichtete Jugendheim wurden den Anforderungen nicht mehr gerecht. So erfolgte 1980/81 der Ausbau des Pfarrhofs und Pfarrheims zu einem Pfarrzentrum als geschlossenes Ensemble.
Auf Grund der schwindenden Katholikenzahlen und des allgemeinen Priestermangels wurden am 1. September 2006 die beiden Pfarreien St. Konrad und St. Bonifatius zu einem Pfarrverband unter der Leitung von Pfr. Hans Schweiger zusammengeführt. 2014 kam die Pfarrei St. Martin, Ottendichl, hinzu und es wurde der 'Pfarrverband Haar - St. Konrad, St. Bonifatius, St-Martin' gegründet. Im Januar 2016 gab es eine erneute Umstrukturierung. Das Territorialgebiet der Krankenhauspfarrei St. Raphael wurde umgepfarrt zu St. Konrad.