Pfarrverband Isarvorstadt

Der Pfarrverband Isarvorstadt besteht aus den beiden Pfarreien St. Anton und St. Andreas in München

Neues Heiliges Grab für die Kirche St. Andreas Pfarrei investiert in lebensnahe sakrale Kunst

Hl. Grab Kirche St. Andreas
Die Andreaskirche hat rechtzeitig zu den Kar- und Ostertagen 2015 ein neues Heiliges Grab erhalten. Die Neugestaltung dieser figürlichen Szenerie, die die liturgischen Feiern dieser Tage umrahmt, greift unsere heutige Lebenswirklichkeit auf und verbindet sie mit der Heilsgeschichte des christlichen Glaubens. Die noch aus der Gründungszeit der Pfarrei stammende Figur des verstorbenen Jesus wird in einem neu geschaffenen schlichten Holzsarg aufgebahrt, wie es uns aus unseren Begräbnisritualen vertraut ist. Diese Szene, die entsprechend der Schriftlesung des jeweiligen Tages den Sarg leer oder mit Jesusfigur präsentiert, bewacht ein nach historischem Vorbild neu gefertigter Engel mit Weihrauchfass.
Die Andreaskirche hat mit diesem Heiligen Grab ein neues und modernes sakrales Kunstwerk, das sich harmonisch in ihr Gesamterscheinungsbild einfügt. Die 1952/53 von Ernst Maria Lang errichtete Kirche St. Andreas steht beim Münchner Kirchenbau für die Wende hin zur Moderne. Nach ihrer 2008 bis 2012 durchgeführten Innenrestaurierung, welche die ursprüngliche baukünstlerische Intention wieder herstellen konnte, steht sie seit 2014 auf der Denkmalliste. Wesentlich zur Finanzierung des neuen Heiligen Grabes beigetragen hat der Erlös des dreitägigen Andreasmarktes im Advent 2014.

Besuch und Gebet am Heiligen Grab

Das Heilige Grab besuchen können die Gläubigen am Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag.

Auch in St. Anton ist an den Kartagen ein Heiliges Grab aufgebaut und zwar in der Schmerzhaften Kapelle.

Einweihung

Das neue Heilige Grab in der Andreaskirche wurde am Karfreitag 2015 eingeweiht.