Pfarrverband Kraiburg

Marktplatz 33, 84559 Kraiburg a. Inn, Telefon: 08638-88570, E-Mail: PV-Kraiburg@erzbistum-muenchen.de

Tagesablauf

7.30 – 8.15 Uhr
In der Bringzeit (in der Krippe bis 8.30 Uhr) werden die Kinder von den Eltern in die Gruppe gebracht und nach der Begrüßung der Betreuerin übergeben. Anschließend haben die Kinder Zeit zum Freispiel.
 
8.30 – 9.00 Uhr
Im Morgenkreis können wir ins Gespräch kommen, gemeinsam den Tagesablauf besprechen und miteinander schauen, wer heute da ist oder evtl. fehlt. Der Morgenkreis eignet sich für gleichbleibende Rituale über längere Zeit wie z.B. ein Gebet, ein bestimmtes Lied, ein Spruch oder das Vorlesen einer Gruppenlektüre.
 
9.00 – 11.00 Uhr
Offenes Freispiel (siehe unten)
In dieser Zeit finden zusätzlich gruppenübergreifende Bastelangebote oder Projekte statt.
Die Kindergartenkinder können in dieser Zeit Brotzeit machen, die Krippenkinder essen etwa um 9.45 Uhr gemeinsam.
 
11.00 Uhr Stuhlkreis um Kindergarten
Je nach Bedürfnissen der Gruppe und thematischem Schwerpunkt findet ein gemeinsames Angebot in der Bezugsgruppe statt, z.B. Bilderbuch, Lieder, Kreisspiel, religiöse Erzählung.
 
11.30 Uhr Kindergarten / 11.00 Uhr Krippe
Die Kinder haben die Möglichkeit zum Freispiel im Garten. Dabei stehen ihnen Fahrzeuge und verschiedene Spielgeräte zur Verfügung.
 
ab 11.45 Uhr können die Kinder abgeholt werden
 
11.45 Uhr Mittagessen
für die Kinder, die länger als sechs Stunden in der Einrichtung sind bzw. Mittagessen gebucht haben.
Die Kindergartenkinder putzen sich nach dem Mittagessen die Zähne.
 
anschließend Mittagspause bzw. Schlafen
 
nachmittags
wiederum die Möglichkeit zum freien Spiel und für Angebote
 
15.00 Uhr
gemeinsame Brotzeit
 
bis sie abgeholt werden, können die Kinder noch in der Gruppe, im Garten oder in der Turnhalle spielen

Freispiel

Von Anfang an setzt sich das Kind über das Spielen mit sich und seiner Umwelt auseinander. Es hilft Kindern, in die Gesellschaft hineinzuwachsen, Kompetenzen zu erwerben und eine eigene Identität zu entwickeln.
 
Das Kind sollte frei über seine Spielpartner, den Spielort, die Spieldauer und den Spielinhalt entscheiden können. Im Teil-Offenen Konzept wird dies weitestgehend ermöglicht. Freispiel findet sowohl in der Bezugsgruppe als auch gruppenübergreifend statt.
 
Jede Gruppe bietet eine Vielzahl an Tisch- und Brettspielen, einen Malbereich, einen Konstruktionsbereich, eine Puppenecke und eine Lese- bzw. Kuschelecke. Diese Bereiche mit ihren Spielmaterialien stehen den Kindern uneingeschränkt zur Verfügung.
 
In der Zeit von 9.00 bis 11.00 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit im offenen Freispiel andere Gruppen zu besuchen und die Funktionsräume zu nutzen. Den Kindern stehen fünf Funktionsräume zur Verfügung, welche je nach Situation, Thema und Bedürfnissen der Kinder variieren; z.B. die Bewegungsbaustelle, der Kreativraum, der Experimentierraum.
 
Mit dem Teil-Offenen Konzept gestehen wir den Kindern ein sehr hohes Maß an Selbstbestimmung im Alltag zu und fördern den Kontakt der Kinder untereinander sowie zum gesamten Personal, Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Einrichtung, Orientierung im Haus, Selbständigkeit, Verantwortungsgefühl, Entscheidungsfreudigkeit und Frustrationstoleranz.
 
Das Freispiel findet nicht nur im Haus, sondern bei entsprechendem Wetter auch im Garten statt.
 
Auch die Krippenkinder können, nachdem die Eingewöhnungszeit abgeschlossen ist, und die Kinder sich in ihrer Bezugsgruppe wohl und sicher fühlen, die anderen Kindergruppen erkunden. Nach dem Morgenkreis können die Kinder mit einer Bezugserzieherin in eine Kindergartengruppe zum Spielen gehen. Die Bezugsfachkraft bleibt die ersten Male mit dabei, bis die Kinder Vertrauen zu den anderen Erzieherinnen gefasst haben und sich in der neuen Umgebung sicher fühlen und zurechtfinden.