Pfarrverband Mammendorf

Münchener Str. 1, 82291 Mammendorf, Telefon: 08145-270, E-Mail: PV-Mammendorf@erzbistum-muenchen.de

Die Pfarrgemeinde Mammendorf

Die Kirchen der Pfarrgemeinde Mammendorf

Pfarrkirche St. Jakob im Unterdorf
St. Jakob 360°
Ursprünglich im Kern eine gotische Anlage wurde sie 1796 im Sinne des Klassizismus unter dem Pfarrherrn Franz Xaver Therer umgebaut.1903 erweiterte man sie um zwei Joche nach Westen. — Das weite, lichte Schiff weist die Hauptrolle der Dekoration auch der Malerei zu: Das große Hauptbild im Schiff zeigt die Glorie des Hl. Jakob. ln der Kirche befindet sich eine vornehme klassizistische Ausstattung mit drei Altären und einer Kanzel mit einem Emmaus-Relief. — An der Südseite des Schiffes wurde ein halbrunder Kapellenbau errichtet, in welchem sich ein Kruzifix und eine Mater Dolorosa des 18. Jhs. befinden.

Kirche St. Nikolaus und Sylvester im Oberdorf
St. Nikolaus 360°
Während von einer älteren anzunehmenden Kirche nichts Näheres bekannt ist, wurde die jetzige Kirche 1763 durch Lorenz Sappl mit einem 1856 erneuerten Turm und eigenem Friedhof erbaut. — Der zweisäulige Hochaltar mit einem Gemälde von Georg Dengler (Madonna — verehrt vom heiligen Dominikus und der heiligen Katharina, aus dem Jahre 1711) stammt angeblich aus dem ehemaligen Kloster Taxa bei Odelzhausen. Bemerkenswert ist eine im Chorbogen hängende Krönung Mariens in einem herzförmig gestalteten Rosenkranzrahmen aus dem 18. Jahrhundert.

Kirche St. Peter und Paul in Nannhofen
St. Peter und Paul Nannhofen 360°
Alte Hofmarksbeschreibungen erwähnen bereits 1170 eine Nannhofer Kirche, in alten Zehentaufstellungen von 1305 wird sie als Dorfkirche erwähnt. 1632 werden Schloss und Dorf Nannhofen, dabei auch die Kirche, von den Schweden schwer verwüstet. — 1678 wird der Kirchenneubau vollendet, der bis 1750 unter dem Patronat der Mutter Gottes steht und dann den Apostelfürsten Peter Paul geweiht wird. — 1846/47 wurde eine Empore mit einer Orgel eingezogen. 1961 ging bei Innenrestaurierungen die gesamte barocke Ausstattung verloren. — Bis auf das Sakristeifenster ist das Äußere der Kirche stilreiner Barock. Über der Kirchentür außen zeigt ein Sandsteinrelief die Kreuzabnahme Christi (ein Geschenk der Lotzbeckschen Familie). — Im Innern zeigen Hochaltar, Kanzel, die Empore und der Deckenstuck eine einheitliche barocke Wirkung; der Stuck deutet auf die Tegernseer Klosterschule um 1700 hin. Auf dem Hochaltarbild befindet sich die schwebende Madonna mit dem göttlichen Kind, zu ihren Füßen eine Mondsichel.

Kirche St. Michael in Peretshofen
St. Michael Peretshofen 360°
Das vermutlich spätgotische Kirchlein wurde später barock überarbeitet und 1801 nach schweren Schäden stark erneuert, im Innern befindet sich ein neugotischer
Hochaltar mit bescheidenen Sitzfiguren der Apostel Petrus und Paulus (um 1480/90). An Stelle des rechten Seitenaltares ist eine Pietà um 1510 und links die Figur der Hl. Ottilia (1480/90), im Chor an der Wand die Figur eines heiligen Pilgers (2. Hälfte des 17. Jhs.) zu sehen.

Filialkirche St. Georg in Pfaffenhofen
St. Georg Pfaffenhofen 360°
Die Kirche St. Georg, die als Vorgängerin bereits an gleicher Stelle eine hölzerne Eigenkirche hatte und 1315 als Filiale der Pfarrei Mammendorf aufgeführt wurde, ist ein im Kern spätgotischer Bau. Das Langhaus wurde etwa 1870 nach Westen verlängert. Das Innere wurde (etwa 1680/90) mit einem wuchtigen, aber sehr ansprechenden Akanthusstuck verziert, der für eine kleine Landkirche überraschend ist. Aus der gleichen Zeit stammt der Hochaltar mit dem Titelheiligen als Reiter, links von ihm befindet sich Kaiser Heinrich der Heilige, rechts dessen Gemahlin Kunigunde. Die Schnitzfiguren der Hl. Anna mit Kind und der Maria stehen in klassizistischen Seitenaltären (Anfang des 18. Jhs.).