Pfarrverband Maria Königin der Engel

Weißenseestr. 35, 81539 München, Telefon: 089-693862190, E-Mail: Zu-den-Hl-Engeln.Muenchen@ebmuc.de

Liebe Pfarrangehörige unserer Pfarreien!
Liebe Freunde unserer Pfarreien!

Im Herbst 2016 haben wir vom Dekanat das Projekt „Aufbruch vor Ort“ gestartet.
Die einzelnen Pfarreien in den Pfarrverbänden im Dekanat München-Giesing waren
und sind aufgerufen zu schauen, wo sich in einer Gemeinde neues Leben rührt.

Das Titelbild unseres Kirchenanzeigers zeigt, wie sich unter einer Schnee- und
Eisdecke neues Leben rührt. Die Schneeglöckchen kommen hervor. Sie sind die ersten
Frühlingsboten. Es ist dies auch ein Bild für das Leben in der Pfarrei.
 
In vielen Pfarreien gab es die Tradition der Familiengottesdienste. Das wollen wir auch
jetzt im Pfarrverband wieder aufnehmen und gleichsam einen Neustart versuchen.
Immer am letzten Sonntag in einem Monat werden wir einen Familiengottesdienst
feiern: abwechselnd zwischen den Hl. Engeln und St. Bernhard. Bei diesem
Gottesdienst sollen vor allem Kinder im Alter des Kindergartens und die Schulkinder
besonders angesprochen werden. Aber auch alle Gottesdienstbesucher. Dann sollen
Lieder vorkommen, die unsere Kinder gerne singen.
 
So lade ich Sie alle herzlich zum Familiengottesdienst am Sonntag,
den 26. Februar 2017 in die Pfarrkirche von St. Bernhard ein. Der
Gottesdienst beginnt in St. Bernhard immer um 10.30 Uhr.
Das Motto ist vom Evangelium her: „Unsere Lebensfreude“.

Musikalisch wird der Gottesdienst vom Kinderchor Zu den Hl. Engeln unter der Leitung
von Frau Karin Krüger gestaltet. Herr Leander Eisenwinter wird uns auf der Orgel
begleiten.
Das ist auch ein wertvolles Zeichen für das gute Miteinander im Pfarrverband.



Mit allen guten Wünschen
   
   
Msgr. Walter Wenninger
Dekan


Liturgiekalender




Lesungstexte für den Freitag, 24. Februar 2017

Freitag der 7. Woche im Jahreskreis

Heiliger Matthias, Apostel (-> Lesungen Meßformular Tagesheilige/r)

1. Lesung SIR 6,5-17

Lesung aus dem Buch Jesus Sirach
Sanfte Rede erwirbt viele Freunde, freundliche Lippen sind willkommen.
Viele seien es, die dich grüßen, dein Vertrauter aber sei nur einer aus tausend.
Willst du einen Freund gewinnen, gewinne ihn durch Erprobung, schenk ihm nicht zu schnell dein Vertrauen!
Mancher ist Freund je nach der Zeit, am Tag der Not hält er nicht stand.
Mancher Freund wird zum Feind, unter Schmähungen deckt er den Streit mit dir auf.
Mancher ist Freund als Gast am Tisch, am Tag des Unheils ist er nicht zu finden.
In deinem Glück ist er eins mit dir, in deinem Unglück trennt er sich von dir.
Trifft dich ein Unglück, wendet er sich gegen dich und hält sich vor dir verborgen.
Von deinen Feinden halte dich fern, vor deinen Freunden sei auf der Hut!
Ein treuer Freund ist wie ein festes Zelt; wer einen solchen findet, hat einen Schatz gefunden.
Für einen treuen Freund gibt es keinen Preis, nichts wiegt seinen Wert auf.
Das Leben ist geborgen bei einem treuen Freund, ihn findet, wer Gott fürchtet.
Wer den Herrn fürchtet, hält rechte Freundschaft, wie er selbst, so ist auch sein Freund.

Evangelium MK 10,1-12

Aus dem Evangelium nach Markus
Von dort brach Jesus auf und kam nach Judäa und in das Gebiet jenseits des Jordan. Wieder versammelten sich viele Leute bei ihm, und er lehrte sie, wie er es gewohnt war.
Da kamen Pharisäer zu ihm und fragten: Darf ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen? Damit wollten sie ihm eine Falle stellen.
Er antwortete ihnen: Was hat euch Mose vorgeschrieben?
Sie sagten: Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und (die Frau) aus der Ehe zu entlassen.
Jesus entgegnete ihnen: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben.
Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie als Mann und Frau geschaffen.
Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen,
und die zwei werden ein Fleisch sein. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins.
Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.
Zu Hause befragten ihn die Jünger noch einmal darüber.
Er antwortete ihnen: Wer seine Frau aus der Ehe entläßt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch.
Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie ihren Mann aus der Ehe entläßt und einen anderen heiratet.

zum Seitenanfang